Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gratwanderung mit Messgerät
Umland Neustadt Nachrichten Gratwanderung mit Messgerät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
05:53 05.01.2015
Soll die Stadt öfter blitzen? In Neustadt ist das umstritten. Quelle: Patrick Seeger (Symbolbild)
Anzeige
Neustadt

Die Stadtverwaltung war zu Jahresbeginn 2014 vorgeprescht, hatte die Anschaffung einer mobilen Messanlage angeregt - inklusive Fahrzeug und zwei zusätzlichen Mitarbeitern. An rund 15 Tagen im Monat, so der Plan, sollte künftig gemessen werden - aus Gründen der Wirtschaftlichkeit auch an lukrativen Stellen wie der Bundesstraße 6.

Der Rat der Stadt hat dieses Vorhaben (wie berichtet) gestoppt. Wenn überhaupt, soll im weiteren Verlauf dieses Jahres nochmals über Sinn und Kosten nachgedacht werden. Bis dahin soll es, so die Bürgervertretung, bei der bisherigen Regelung bleiben. Drei- bis viermal im Monat rückt ein Messwagen aus Wennigsen an, kontrolliert in Absprache mit der Stadt auf ausgewählten Streckenabschnitten.

Anzeige

In dieser Situation meldet sich jetzt Polizeichef Manfred Henze zu Wort. „Neustadt braucht eine intensivere Überwachung“, sagt er. Die Anschaffung einer eigenen, kommunalen Anlage sei sinnvoll. Allerdings, so Henze, „dürfen wirtschaftliche Erwägungen dabei keine Rolle spielen“. Das hieße: Einsatz nur an Gefahrenschwerpunkten, etwa in verkehrsberuhigten Bereichen, Wohngebieten, an Schulen oder Kindertagesstätten.

„Die Stadt ist in der Pflicht, für mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen“, sagt Henze. Verkehrsteilnehmer müssten das Gefühl haben, „es kann mich überall erwischen, wenn ich zu schnell fahre“. Damit sei aber aus Sicht der Stadt kein Geld zu verdienen.

Dreimal kommt der Messwagen

Seit drei Jahren bedient sich Neustadt bei kommunalen Geschwindigkeitsüberwachungen der Hilfe aus Wennigsen. Dabei wird es in 2015 wohl bleiben. Die Stadt gibt im Regelfall wenige Tage vorab bekannt, wann und wo gemessen wird.

Im Januar stehen drei Termine fest: Mittwoch, 7., Donnerstag, 22., und Mittwoch, 28. Januar. Übermorgen wird also kontrolliert. Zur Auswahl stehen Ortsdurchfahrten wie in Welze oder Eilvese, Verbindungsstrecken wie Hagen/Eilvese, innerstädtische Straßen wie die Lindenstraße (Tempo 30) oder auch die Bundesstraße 6 im Bereich der Kernstadt (Tempo 70).