Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Jugendherberge ist desinfiziert
Umland Neustadt Nachrichten Die Jugendherberge ist desinfiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 20.04.2015
Die Jugendherberge in Mardorf war gestern nach umfassender Desinfektion schon wieder in Betrieb.
Die Jugendherberge in Mardorf war gestern nach umfassender Desinfektion schon wieder in Betrieb. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Eine aufregende Woche haben Mardorfs Jugendherbergseltern Susanne und Carsten Lutter hinter sich: Nachdem am Mittwoch Schüler und Lehrer während eines Klassenaufenthalts in der Herberge an Brechdurchfall erkrankten, haben Lutters ihren Betrieb über das Wochenende vorsorglich geschlossen und grundgereinigt: Der Verdacht lautete auf das hochansteckende Norovirus.

Inzwischen habe sich in Untersuchungen des Gesundheitsamts der Verdacht zumindest in einem Fall bestätigt, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. Insgesamt seien 26 Gäste erkrankt, Kinder und Erwachsene. Die ersten Fälle traten in einer Gruppe von Drittklässlern einer Gehrdener Grundschule auf. Die Gruppe hatte eigentlich bis Freitag bleiben wollen, reiste aber Mittwoch wieder ab. Eine weitere Gästegruppe verließ am Donnerstag die Herberge – auch dort war es zu Infektionen gekommen. Kreutz bescheinigt der Herbergsleitung tadellosen Umgang mit dem Unglücksfall. Das Amt sei schnell informiert und einbezogen worden, Schließung und Grundreinigung seien verabredet worden, um weitere Ansteckung zu vermeiden. Die Herbergseltern betonen, sie selbst hätten den Vorschlag gemacht.

Die Herberge gehört zum Landesverband Hannover. Dessen Sprecher Jochen Schuppe sagte gestern, ein ähnlicher Fall sei zuletzt vor etwa sechs Jahren in Bispingen aufgetreten. Der Verband sei aber mit arbeitsmedizinischen Anweisungen für Infektionen vertraut.

Noroviren

Das Norovirus ist in Deutschland häufigster Auslöser für Magen-Darm-Infektionen. Die Erreger werden durch Schmierinfektion übertragen, also durch Handkontakt oder Berührung von Flächen oder Gegenständen. Aber auch Lebensmittel können Überträger sein. Hygiene ist bei einem Ausbruch oberstes Gebot.

Die meldepflichtige Erkrankung beginnt zehn bis 48 Stunden nach Ansteckung mit Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Nach zwölf bis 48 Stunden klingen die Symptome ab.

Von Dirk Wirausky und Kathrin Götze

19.04.2015
Kathrin Götze 19.04.2015
Kathrin Götze 21.04.2015