Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sie wollen Gutes fürs Neustädter Land
Umland Neustadt Nachrichten Sie wollen Gutes fürs Neustädter Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:09 13.01.2017
Die Ortsbürgermeister beim Treffen. Sie wollen gutes tun für das Neustädter Land. Eine Möglichkeit: Mitfahrbänke, um den ÖPNV zu ergänzen Quelle: privat
Anzeige
Neustadt

Zielort einstellen, Platz nehmen und mitgenommen werden: Das ist das Prinzip der Mitfahrerbänke. Sind diese Bänke bald auch im Neustädter Land zu finden? Die Ortsräte Mandelsloh und Helstorf hatten diese Möglichkeit im Mai 2016 erstmals auch für das Neustädter Land angeregt, jetzt ist die Stadtverwaltung eingestiegen - hat den Vertretern der Ortsräte ein erstes Konzept vorgestellt.
Die Idee der Mitfahrerbänke ist simpel – Menschen ohne Auto können auf den Bänken nach spontanen Fahrgemeinschaften Ausschau halten. Auf einem umklappbaren Schild geben Wartende an, in welche Richtung sie reisen und ob sie beispielsweise in die Kernstadt zum Krankenhaus oder in den nächsten Ort mitgenommen werden wollen. Vorbeikommende Autofahrer wissen auf diese Weise, ob die wartende Person denselben Weg hat und ob sie diese mitnehmen können.
"Die Mitfahrerbank soll keineswegs das Fahren mit dem Linienbus ersetzen", erklärte Annette Plein, Fachbereichsleiterin Bürgerservice und Stadtplanung, den Bürgervertretern. „Die Bank ist als Ergänzung gedacht, eine Art moderne, mobile Nachbarschaftshilfe“.
Grundidee des Projektes Mitfahrerbänke sei es, dass sichMenschen gegenseitig unterstützen und mit dem Auto mitnehmen. Wichtig sei: Damit niemand mit einem mulmigen Gefühl in ein fremdes Auto steigt, sollen auch die Mitnehmer gekennzeichnet werden. „Wer als Fahrer mitmachen möchte, müsste sich dann entsprechend registrieren lassen und bekommt dann einen entsprechenden Aufkleber auf die Frontscheibe“, erläutert Plein.
Ob in absehbarer Zeit tatsächlich die ersten Mitfahrerbänke im Neustädter Land aufgestellt werden, muss sich zeigen. Die Ortsbürgermeister wollen die Idee mitnehmen und gemeinsam mit den Ortsratsmitgliedern prüfen, ob das Projekt umsetzbar ist. Und wo sich derartiges anbietet. Die damaligen Ortsbürgermeisterinnen aus Mandelsloh, Annegret Messerschmidt, und Helstorf, Ute Bertram-Kühn, hatten im Vorjahr "ihre" Dörfer Lutter und Vesbeck als vielversprechende Versuchsfelder benannt.

Die Ortsbürgermeister

13 Ortsbürgermeister hat das Neustädter Land - fünf von ihnen sind nach der Kommunalwahl im September erstmals in diese Funktion gewählt worden: Silvia Luft (CDU, Helstorf), Günter Hahn (UWG, Mandelsloh), Heinz-Günter Jaster (SPD, Mühlenfelder Land), Monika Strecker (CDU, Poggenhagen) und Wilfried Schneider (CDU, Otternhagen). Seit teils vielen jahren sind dagegen bereits im Amt: Heiner Zieseniß (CDU, Mariensee), Klaus-Peter Sommer (SPD, Neustadt), Christina Schlicker (SPD, Eilvese), Hartmut Evers (CDU, Bevensen), Jochen Marten (SPD, Suttorf), Harry Piehl (SPD, Bordenau), Hubert Paschke (CDU, Mardorf) und Stefan Porscha (CDU, Schneeren). Die Vorsitzenden der Bürgervertretungen treffen sich in der regel einmal pro Jahresbeginn  mit Neustadts Verwaltungsspitze, sprechen über gemeinsame Pläne und Möglichkeiten.

Von Dirk von Werder

Die Baugenehmigung für den Windpark Esperke liegt vor. enercity (Stadtwerke Hannover AG) und die Wirtschaftsbetriebe Neustadt (WBN) haben den Windpark zusammen geplant.

15.01.2017

Ein Künstler klagt mit Bildern an: Hayel Nasr, vor 15 Monaten als Flüchtling in Neustadt angekommen, beeindruckt mit Zeichenkunst.

22.01.2017

In Neustadt zeichnet sich Widerstand gegen mögliche neue An- und Abflugrouten am Flughafen Langenhagen ab. Die sind angedacht, um Garbsener Stadtteile vom Lärm zu entlasten.

14.01.2017