Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Im Trafoturm sollen jetzt Eulen einziehen
Umland Neustadt Nachrichten Im Trafoturm sollen jetzt Eulen einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 18.11.2015
Erich Kahle (von links), Ralf Asche und Bernd Henkel stehen vor dem alten Trafoturm in Luttmersen, in dem ein Heim für Eulen entstehen soll.
Erich Kahle (von links), Ralf Asche und Bernd Henkel stehen vor dem alten Trafoturm in Luttmersen, in dem ein Heim für Eulen entstehen soll. Quelle: Susanne Doepke
Anzeige
Neustadt

Langsam bröckelt der Putz ab, das Dach ist schadhaft: Mit dem Trafoturm in Luttmersen muss etwas passieren. Eine Gruppe Dorfbewohner will das alte Gemäuer nun zu Naturschutzzwecken nutzen - dort sollen Eulen ein Zuhause finden. Der Turm ist für die Tiere ideal, da sie dort ungestört nisten können.

„Am häufigsten kommen in dieser Gegend Schleiereulen und Waldkäuze vor“, sagt Bernd Henkel. Für diese soll im oberen Bereich des Turms ein Nistkasten angebracht werden. „Vielleicht hängen wir auch einen Kasten für Eulen und einen für Falken auf. Mal sehen, wer zuerst einzieht“, sagt Henkel. Der Turm sei für beide Vogelarten geeignet. Im Inneren des etwa acht Meter hohen Gebäudes wird eine Teildecke geschlossen und eine Luke eingebaut, um nach oben zu gelangen, wenn sauber gemacht werden soll. Zuvor müssen Mauerwerk und Dach saniert werden - Baubeginn ist für das Frühjahr geplant.

Träger des Projekts ist der Schützenverein, dementsprechend wollen Mitglieder und Nachbarn die Arbeiten in Eigenregie erledigen. Bei einem Informationsabend im Dorf ist die Idee für den neuen Eulenhorst positiv aufgenommen worden. Der Verein hat nun den Turm von der Stadt gepachtet - für einen eher symbolischen Betrag, wie Henkel sagt. Sponsoren aus dem Dorf wollen entweder Geld, Material oder Arbeitskraft zur Verfügung stellen. „Die Alternative wäre der Abriss gewesen - das hat aber keiner gewollt, weil der Trafoturm ein ortsprägendes Gebäude ist“, sagt Erich Kahle, einer der Initiatoren des Projekts.

Kathrin Götze 21.11.2015
Kathrin Götze 19.11.2015