Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Steinwurf beschädigt Fenster einer Moschee
Umland Neustadt Nachrichten Steinwurf beschädigt Fenster einer Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.01.2015
Murat Köse, der Vorsitzende der islamischen Gemeinde, zeigt, wo der Stein ins Fenster der Moschee schlug. Quelle: Nandy
Neustadt

Der Staatsschutz hatte Freitagnachmittag den Vorsitzenden der islamischen Gemeinde Neustadts, Murat Köse, noch vor möglichen Angriffen auf Moscheen gewarnt. Wenige Stunden später zerstörte ein Stein die äußere Scheibe des doppelt verglasten Fensters seiner Einrichtung an der Wunstorfer Straße 32. „Es muss zwischen 14.30 und 16.30 Uhr passiert sein“, grenzt Köse den Tatzeitpunkt ein - zwischen Nachmittags- und Abendgebet. Der Täter konnte noch nicht ermittelt werden. Eine politische Motivation könne nicht ausgeschlossen werden, teilt eine Polizeisprecherin mit. Wegen des Terroranschlags in Frankreich hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die etwas beobachtet haben, bittet der Kriminaldauerdienst unter (0511) 1095555 um Hinweise.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es uns auch hier trifft“, sagt Köse und betont, dass er die Anschläge in Frankreich schärfstens verurteilt. „Was wir seit 50 Jahren aufgebaut haben, ist mit einem Tag hinfällig. Es ist traurig, dass jetzt alle Muslime über einen Kamm geschoren werden.“ Um das Miteinander mit den Neustädtern zu fördern, veranstaltet die Gemeinde jährlich ein Familienfest.

Als Konsequenz aus dem Anschlag sollen noch diese Woche Überwachungskameras installiert werden. Die Türen – sie waren sonst bis abends geöffnet – bleiben künftig zu. Auch soll der Eingangsbereich eingezäunt werden. Dies geschehe jedoch vor allem, um Alkohol trinkende Jugendliche fernzuhalten, die sich auf den Stufen niederließen und ihre Flaschen im benachbarten Altkleidercontainer entsorgten. „Das Gelände sieht dann zwar sehr verschlossen aus, aber wir kommen nicht drumherum“, sagt der 36-Jährige. Das Bild nach außen sei wichtig, deshalb habe die Gemeinde auch jüngst die Fassade im frischen Grün neu streichen lassen.

Mit ersten Plänen für das neue Schwimmbad, das südlich der KGS gebaut werden soll, geht die Bauvorbereitung in die heiße Phase.

Kathrin Götze 09.01.2015

Der Wasserverband Garbsen-Neustadt warnt vor Betrugsversuchen. Zwei Fälle sind bisher bekannt geworden. Einer trug sich am Donnerstag in Havelse (Garbsen) und einer am Freitagmorgen in Eilvese (Neustadt) zu.

Bernd Riedel 09.01.2015

Mit großer Offenheit haben Politiker und Polizei den Vorschlag der Stadtverwaltung aufgenommen, über weitere Tempo-30-Zonen unabhängig von Kostenfragen zu diskutieren. Nach bisherigem Stand sollten solche beruhigten Bereiche nur dann eingerichtet werden, wenn der betroffene Ortsrat die Kosten für die Beschilderung trägt.

Kathrin Götze 08.01.2015