Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mustafa Erkan scheitert in Antalya
Umland Neustadt Nachrichten Mustafa Erkan scheitert in Antalya
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 25.06.2018
Scheiterte bei der Parlamentswahl: Der frühere Neustädter Mustafa Erkan, hier neben Staatspräsident Erdogan. Quelle: Privat
Anzeige
Hannover/Antalya

Mustafa Erkan aus Neustadt am Rübenberge ist seit seinem Ausscheiden aus dem niedersächsischen Landtag Berater des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu. Bei der Parlamentswahl am Sonntag strebte er auch einen Sitz in der Volksvertretung an – doch daraus wurde nicht: In Antalya, wohin Erkan umgezogen war, zog die AKP sechs Mandate an Land, Erkan stand auf Listenplatz zehn. Der ehemalige SPD-Abgeordnete war 2017 aus dem Landtag ausgeschieden, er hatte die Wahlkreiskandidatur gegen Wiebke Osigus nach Stimmengleichheit im Losentscheid verloren. Im Mai war der Austritt Erkans aus der SPD bekannt geworden.

Türken im Norden stimmen für Erdogan

Und so haben die Türken im Norden Deutschlands gestimmt: Bei der türkischen Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als zu Hause. Im Einzugsbereich des Generalkonsulats Hannover stimmten 60,1 Prozent für Erdogan, im Bereich des Hamburger Generalkonsulats 59,3 Prozent, wie die Auszählung der Stimmen ergab. Im Bundesdurchschnitt stimmten von den hier lebenden Türken 65 Prozent für Erdogan. In der Türkei selber erhielt er 52,6 Prozent der Stimmen.

Anzeige

Erdogan hängte seine Konkurrenten bei der Wahl in Deutschland weit ab. Sein stärkster Mitbewerber Muharrem Ince von der linksliberalen Oppositionspartei CHP kam auf 21,8 Prozent. Im Bereich Hannover erhielt Ince 20,6 Prozent und im Hamburger Bereich 24,8 Prozent. Der Kandidat der pro-kurdischen HDP, Selahattin Demirtas, erhielt bundesweit 9,5 Prozent, im Raum Hannover 16,1 und im Bereich Hamburg 12,9 Prozent.

Bei der Parlamentswahl erhielt Erdogans islamisch-konservative AKP in Deutschland mit 56,3 Prozent sogar die absolute Mehrheit, in Hannover waren es 53,1 und in Hamburg 51,1 Prozent.

Von RND/dpa