Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zukunft der Grundschulen: Politik sucht Lösungen
Umland Neustadt Nachrichten Zukunft der Grundschulen: Politik sucht Lösungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.02.2013
Ein Modell fürs Neustädter Land? Die Grundschule Helstorf wird von Mandelsloh aus geleitet.
Ein Modell fürs Neustädter Land? Die Grundschule Helstorf wird von Mandelsloh aus geleitet. Quelle: Dirk von Werder
Anzeige
Neustadt

In vier Jahren, zum Schuljahresbeginn 2017/2018, rechnet die Verwaltung in der Gesamtstadt mit 1452 Kindern im Grundschulalter. Das klingt ordentlich, ist aber rund ein Drittel weniger als noch zur Jahrtausendwende (damals 2222 Kinder). Aktuell werden 1648 Kinder unterrichtet - auch das sind noch fast 200 mehr als 2017 erwartet werden.

Bei vergleichbarer Klassengröße gab es im Jahr 2000 im Stadtgebiet 102 Klassen in Grundschulen, aktuell sind es 85, 2017 werden es 76 sein. Und: Bis 2030 werden, davon gehen Niedersachsens Statistiker aus, Jahr für Jahr bis zu zehn Prozent weniger Kinder pro Jahr eingeschult.

Was tun? Etwas voreilig hatten Ratspolitiker der SPD im Spätherbst schon ein Aus für die ersten kleinen Grundschulen (Schneeren, Mardorf) innerhalb von zwei Jahren angedacht. Nach massiven Protesten aus den betroffenen Dörfern wurde stattdessen von der Verwaltung die Gründung eines „Grundschulforums“ vorgeschlagen, das in der Tagesordnung für die heutige Sitzung zum „Bildungsbeirat“ umbenannt wurde. 17 Beiratsmitglieder sollen dem Gremium angehören, acht Ratsvertreter sowie jeweils drei der Eltern, der Schulleitungen und der Verwaltung.

Wesentliches Ziel, laut Verwaltungsvorschlag, ist „die langfristige Sicherung von Grundschulen, auch außerhalb der Kernstadt“. Erforderlich sei ein „finanzierbares und auskömmliches Konzept“. Bisher gibt es 13 Grundschulen, zehn davon in ländlichen Stadtteilen.

Der Ortsrat sieht sich um

Noch ehe die Diskussion um Neustadts kleine Grundschulen einen (ersten) Höhepunkt erreichte, gab es im Herbst eine einschneidende Änderung im Norden der Stadt: Die Grundschule Helstorf fand trotz monatelanger Suche keinen Schulleiter. Gelöst wurde das Problem durch eine Zusammenlegung der Schule mit der in Mandelsloh. Beide arbeiten jetzt unter einer Leitung an zwei Standorten. Wie’s funktioniert, und wie sich Schule, Hort und Kindertagesstätte (die soll für fast 400000 Euro um eine Krippe erweitert werden), ergänzen, das ist Thema einer Ortsratssitzung Donnerstag, 28. Februar, ab 19.30 Uhr in der Schule. Der Ortsrat hofft auf Eltern (auch künftige), die an Besichtigung und Beratung teilnehmen.