Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Neue Kuratorin präsentiert Kultur im Schloss
Umland Neustadt

Neue Spielzeit für Kultur im Schloss

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 04.09.2019
Jennifer Bork (von links), Sandra van de Loo und Uwe Kalwar laden zur Herbstsaison ins Schloss Landestrost ein. Quelle: Mirko Bartels
Neustadt

Die neue Spielzeit Kulturim Schloss ist gewohnt abwechslungsreich und dennoch voller Überraschungen: Bis Dezember stehen vor allem Konzerte auf der Agenda. Eine Ausstellung des Künstlers Jürgen Friede und der Schlosshandel erweitern das Programm des Teams Kultur der Region Hannover. Zur Eröffnung dreht sich alles um Skulpturen, Metallbilder und den Schaffensprozess.

Nicht nur einige Künstler haben in der neuen Spielzeit ihren ersten Auftritt im Schloss Landestrost: Jennifer Bork hat im Juli die Nachfolge der langjährigen Kuratorin Christine Engelmann angetreten. Mit „Der linke Arm der Zauberin“ des Wedemärkers Jürgen Friede kuratiert sie ihre erste Ausstellung im historischen Neustädter Ambiente. Bork hat bis dato als freie Kuratorin in Galerien und Museen gearbeitet, war zuletzt im Schloss Wolfsburg tätig. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben bei und in der Region Hannover“, sagt die Kuratorin. Kunst sei für sie mehr als nur bloße Dekoration. Für die Zukunft plant sie die Bandbreite der künstlerischen Medien und Themen für das Schloss noch zu erweitern. „Ich könnte mir gut vorstellen Ausstellungen mit Video- oder Klangkunst zu zeigen und zu etablieren“, sagt Bork.

Spielzeit beginnt mit einer Ausstellung

„Der linke Arm der Zauberin“ mit Werken von Jürgen Friede, eröffnet Freitag, 6. September, ab 19 Uhr im Schloss Landestrost und ehrt den 65. Geburtstag des Künstlers. Gezeigt werden Skulpturen, Bleischnitte und Zeichnungen. „Wir möchten bei dieser Werkschau den Prozess zeigen, der zwischen erster Idee und fertiger Skulptur steht“, sagt Bork. Zu sehen sind die Werke bis 20. Oktober im großen Saal und den angrenzenden Räumen donnerstags bis sonntags zwischen 14 und 18 Uhr und zu den Konzerten. Der Eintritt ist frei.

Der Künstler und seine Skulptur "Der Linke Arm der Zauberin". Das 2005 entstandene Werk ist Namensgeber für die Ausstellung im Schloss Landestrost. Quelle: Mario Moers

World-Jazz-Session eröffnet den musikalischen Herbst

Musikalisch startet der kulturelle Herbst im Schloss mit World-Jazz-Session aus der Konzertreihe „...& Friends“. Lennart Smidt & Friends präsentieren am Freitag, 13. September, ab 20 Uhr ihr Projekt Urban Garden. „Das spannende ist immer wieder bei dieser Reihe Künstler aus der Region Hannover vorzustellen und sie zu bitten, einen Konzertabend mit von ihnen ausgewählten Gästen zu gestalten“, sagt Sandra van de Loo, vom Team Kultur. Bei dem Konzert „Urban City“ steht Jazzpianist Lennart Smidt mit neuer Musik auf der Bühne und bringt dafür alte und neue Freunde mit: Neben John Winston Berta an drums & vocals sowie Fusion-Gitarrist Oliver Wissing sind der Kameruner Bassist Benson Itoe und Weltmusiker Kaveh Madadi an Tabla und Percussion dabei.

Akkordeonvirtuose spielt auf

„Ein besonderer Höhepunkt dieser Spielzeit ist das Konzert von Renato Borghetti“, sagt Sandra van de Loo. Der brasilianische Musiker gehöre zu den großen Stars Brasiliens und den echten Virtuosen auf dem Akkordeon. Er lässt die Seele der Pampa auf Jazz, Tango und Kammermusik treffen, sagt van de Loo. Milonga, Polka, Vanerão, Chamamé und Fandango – all jene Mischformen, die durch die Begegnung deutscher, böhmischer und italienischer Auswanderer mit den schwarzen Rhythmen Afrikas und den Traditionen der Indios im Süden Brasiliens entstanden sind, stehen auf dem Programm des Künstlers. Am Mittwoch, 30. Oktober, ab 20 Uhr, will der temperamentvolle Musiker sein Publikum begeistern. Karten kosten 24 Euro, ermäßigt 18 Euro.

Karten sind in der HAZ/NP-Geschäftsstelle am Wallhof 1 in Neustadt, weiteren bekannten Vorverkaufsstellen und im Schloss unter Telefon (0511) 61625200 erhältlich.

Zum Weiterlesen:

Von Mirko Bartels

Warme Sommer machen im Toten Moor besonders den renaturierten Flächen zu schaffen. Mit aufgeschütteten Torfhaufen bemüht sich die Region jetzt, das empfindliche Biotop auf den Klimawandel einzustellen. Wieso aber übernimmt die Region die Arbeiten und Kosten, wenn das Torfwerk Neustadt für den Abbau und dessen Folgen verantwortlich ist?

04.09.2019

Das Wasserspiel am Westende der Marktstraße könnte ein wunderbarer Aufenthaltsort sein, wäre nicht der laute Verkehr. Könnte eine geschickt gestalteter Lärmschutz hier Abhilfe schaffen?

04.09.2019

Am Sonntag, 8. September, gehen beim Entenrennen der Gemeinschaft für Wirtschaftsförderung auf der Leine viele hundert Gummitiere an den Start. Zum ersten Mal gibt es dabei den HAZ/NP-Firmencup, bei dem Unternehmen aus Neustadt ihre Enten ins Rennen schicken.

04.09.2019