Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Bevenser Seifenkistenrennen: Die Alte Dorfstraße wird zur Rennstrecke
Umland Neustadt

Neustadt: Bevenser Seifenkistenrallye lockt Fahrer und Besucher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 01.09.2019
Aus dem Auspuff des Holi-Cars kommt rosa Rauch, während der Fahrer es durch die Strohschikanen auf Bevensens Alter Dorfstraße laviert. Quelle: Patricia Chadde
Bevensen

Ein Ferrari rast durch Bevensens Alte Dorfstraße, kurz darauf folgt ein grüner Fendt mit angeklebtem Ofenrohr. Die Bevenser und viele Zuschauer aus umliegenden Dörfern blicken gebannt auf die Rennstrecke, die sich entlang der Alten Dorfstraße schlängelt und mit Strohballen gesichert ist. Sorgen macht sich keiner, schließlich hat das gelbe ADAC-Fahrzeug aus der örtlichen Bolidenschmiede Hauswald einen Abschlepphaken und mit Stine, Laureen und und Leonie (alle 14) gleich drei Pilotinnen.

Bevensens Schützen haben mit dem Seifenkisten-Rennen ins Schwarze getroffen. Piloten, Betreuer und Zuschauer genießen die außergewöhnliche Aktion mit reichlich ungewöhnlich gestalteten Fahrzeugen an der Alten Dorfstraße.

Knurrende Seifenkiste mit wedelndem Schwanz

Schon nimmt ein knurrender weißer Hund mit Fell und wedelndem Schwanz die Verfolgung der Fahrzeuge auf – er hat selbst vier Räder. Der echte Hund Coco diente als Vorbild für das außergewöhnliche Seifenkistendesign, mit dem Pilotin Joelle zum Hingucker wird. „Der ist aber schnell“, staunt selbst Zeitnehmer Sven Noack, als das puschelige Gefährt namens Eddy an Dorfgemeinschaftshaus vorbeisaust.

Seifenkisten brauche eine halbe Minute ins Ziel

Nach den ersten Runden konnte Noack berichten, dass die Seifenkiste zwischen 22,6 und 30,5 Sekunden unterwegs sind, bevor sie im Ziel einlaufen. Wie es dort ausschaut, will sich Hedda mal persönlich anschauen und macht sich auf den Weg. Ihr kommen Student Julian Schneider (23) und seine Schwester Sophia (16) mit ihrem Holi-Mobil entgegen. Stieg aus dem Auspuff nach dem Start noch rosa Rauch, ist jetzt Muskelkraft gefragt. Um das Gefährt wieder in die Nähe der Rampe zu schieben, ist wie vor 100 Jahren Muskelkraft gefragt. Wie gut, dass da die Verwandten mit anpacken.

Hannes sammelt Ideen

Hannes aus Vesbeck baut seit einigen Tagen selbst an einer Seifenkiste und holt sich bei der Bevenser Seifenkistenrallye weitere Anregungen. Falls er noch spontan Lust bekommt, mitzumachen, kann er sich auch nachmelden. Denn Bevensens Schützen, die den großen Seifenkistenspaß mit der ganzen Dorfgemeinschaft auf die Beine beziehungsweise Räder gestellt haben, sind besonders kinderfreundlich und offen für Mitstreiter. Sogar eine Malecke mit Bilderbüchern unterm Sonnensegel haben sie eingerichtet. Außerdem gibt es tolle Preise bei der Tombola zu gewinnen. Da hat Ida ihr Glück versucht und schleppt schwer an ihren Gewinnen. „Da brauchen wir ja eine Schubkarre, um alles mit nach Hause zu nehmen“, scherzt ihr Vater Holger und ahnt, dass das Etui für Stifte den Geschmack seiner Tochter besonders exakt trifft.

Großeltern bewundern schnelle Enkel

Für Inge und Friedrich Hasselbring ist es Ehrensache, dass sie applaudierend am Rand der Rennstrecke sitzen. Mit Alea, Johanna und Chiara haben sie gleich drei flinke Enkelinnen, die beim Bevenser Seifenkistenrennen jede Menge Spaß haben. Ulla und Johannes Königsmann sind sogar aus Hannover angereist. Auch sie haben nur ein Wort für den Bevenser Seifenkistenspaß: „Toll!“

Abbenser Rallye wurde abgesagt

Während im Wedemärker Abbensen, nur zwölf Kilometer entfernt, die geplante Seifenkistenrallye gerade abgesagt werden musste, steht in Bevensen eine stattliche Anzahl an originellen und fahrtüchtigen Seifenkisten startbereit. Mancher, wie Nico, schaut sich lieber erst ein paar Rennen an. Aber dann siegt die Neugierde und er meldet sich für eine Leih-Seifenkiste an. „Das ist überhaupt kein Problem“, lädt Riccardo Lüßenhop den Nachwuchsrennfahrer ein, legt ihm die Fahrerpapiere zum Ausfüllen hin. Wenige Minuten später heißt es „Start frei für Nico!“

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Von Patricia Chadde

Möglicherweise haben aufmerksame Anwohner in der Nacht zu Sonnabend einen Brandanschlag auf ein Eiscafé in Neustadt vereitelt: Ein Unbekannter hatte literweise Diesel auf Möbel und Wege vor der Tür verteilt.

01.09.2019

Wie lebt man als Jude in Deutschland? Zwei Mitglieder liberaler Gemeinden berichten im Gymnasium aus ihrem Leben, beantworten Fragen – und sie erzählen Judenwitze.

31.08.2019

Das Konzept hat Erfolg: Fast 100 Menschen sind zu einem Party-Gottesdienst in der St. Osdag-Kirche gekommen. Die Gemeinde will weitere besondere Veranstaltungen anbieten.

30.08.2019