Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Bundesarbeitsminister Heil besucht Müller Industrie-Elektronik
Umland Neustadt

Neustadt: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil besucht Müller Industrie-Elektronik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 29.05.2019
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (Zweiter von links) besucht das Neustädter Unternehmen Müller Industrie-Elektronik. Geschäftsführer Matthias Müller (links), SPD-Ratsfrau Christina Schlicker (Zweite von rechts), die Bundestagsabgeordnete Caren Marks (Dritte von rechts) und die Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus (rechts) erklären ihm dort unter anderem das Neustädter Modell der Berufsorientierung. Quelle: Mario Moers
Neustadt

Das Neustädter Messtechnik-Unternehmen Müller Industrie-Elektronik (Buderus) ist bekannt für innovative Technik, aber finden sich im Gewerbegebiet Ost auch Lösungen für die Bundesregierung? Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erkundigte sich am Freitag auf einer Stippvisite bei Geschäftsführer Matthias Müller, wo dem hiesigen Mittelständler der Schuh drückt. Etwa anderthalb Stunden nahm sich der Minister für das Gespräch und einen kleinen Werksrundgang. „Ich komme von der IHK in Braunschweig, gleich geht es weiter zum Unternehmerverband nach Hannover“, sagte Heil. Inhaltlich ging es um die Frage, welche politische Schützenhilfe mittelständische Unternehmen benötigen, um ihren Fachkräftebedarf langfristig zu decken.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (von links) besucht das Neustädter Unternehmen Müller Industrie-Elektronik. Geschäftsführer Matthias Müller, SPD-Ratsfrau Christina Schlicker und die Bundestagsabgeordnete Caren Marks erklären ihm dort unter anderem das Neustädter Modell der Berufsorientierung. Quelle: Mario Moers

Konkurrenz wirbt um die Mitarbeiter

„Es tut uns weh, dass es in der Region viele große Unternehmen gibt, die unsere Leute abwerben. Da können wir finanziell nicht mithalten“, sagte Müller. An sich hätte er keinen grundsätzlichen Nachwuchsmangel. Er erklärte dem Minister das Neustädter Modell der Berufsorientierung, von dem auch der Technikexperte profitiert. Seit 2004 erhalten Hauptschüler der Kooperativen Gesamtschule Neustadt im Rahmen eines Ausbildungsverbundes mit den Berufsbildenden Schulen an zwei Tagen in der Woche berufspraktischen Unterricht. Viele gehen anschließend direkt in die lokalen Handwerksbetriebe.

Sensortechnik, angepasst nach Kundenwunsch. Müller Industrie-Elektronik produziert keine Massenware. Hier ein Bild aus der Fertigung. Quelle: Mario Moers

Das mehrfach prämierte Modell versorgt auf diesem Weg Firmen im Neustädter Land mit Lehrlingen. „Ein echter Exportschlager“, sagt Müller. Einen Haken hat das Modell allerdings. Obwohl er seine derzeit zwölf Ausbildungsstellen und einen Platz für duale Studenten leicht besetzt bekommt, beträgt die Abbrecherquote etwa 50 Prozent. „Wir kriegen sie, ob sie durchhalten, ist eine andere Frage“, sagte Müller, der seine Firma mit 6 Millionen Euro Umsatz im Jahr ohne Abitur und Studium aufgebaut hat. Diese Erfahrung bestärkt ihn in der Überzeugung, dass Berufsorientierung zwei Standbeine benötigt. Das Neustädter Modell dient als effektive Schnittstelle zwischen Schule und Beruf. Zum Erfolg führe schließlich aber das eigene Interesse der Jugendlichen, so Müller. „Wer seine Leidenschaft zum Beruf macht, wird dort auch gut sein.“

Quelle: Entwicklung, Fertigung und Vertrieb unter einem Dach. Bei Müller Industrie-Elektronik sind die Wege so kurz, wie die Produkte speziell. Man produziert je nach Kundenbedarf.

Eine geniale Idee für Deutschland?

„Die Idee klingt so einfach wie genial. Ich nehme den Ansatz mit nach Berlin und wir sehen uns das mal an, ob es bundesweit taugen könnte“, sagte Heil. Das Müller-Dilemma weist seiner Ansicht nach auf einen grundsätzlichen Fehler hin. „Bei allem Fachkräftemangel haben wir auch ein Problem der Desorientierung. Viele studieren, machen aber keinen Abschluss“, sagte Heil. Um das zu ändern, will Heil die Berufsorientierung bereits ab der siebten Klasse starten. Zum Abschluss bedankte sich der Minister für die Einladung der Bundestagsabgeordneten Caren Marks nach Neustadt. „Sie produzieren hier nicht nur Sensoren, sondern Lösungen. Das wäre auch ein schöner Slogan für die Bundesregierung“, sagte der Minister und brauste weiter zum nächsten Termin.

Lesen Sie auch:

Fachkräftemangel: Bundesregierung warnt vor Kneipensterben

Fachkräftemangel: Erneute Verschärfung: In Deutschland fehlen immer mehr Pfleger

Von Mario Moers

Ein interessantes Konzert erwartet die Besucher der Liebfrauenkirche am Sonntag, 2. Juni: Unter dem Motto „Klassik meets Pop“ stellt das Kammerorchester Frisch Gestrichen der Musikschule Neustadt barocke Werke einigen allseits bekannten Beatles-Songs vor.

31.05.2019

Seit 39 Jahren pflegt Neustadt seine Partnerschaft mit der französischen Stadt La Ferté-Macé – eine Reise in die Normandie steht über Himmelfahrt wieder an. Sportler aus Mariensee leisteten dafür Pionierarbeit.

31.05.2019

Chemieunterricht praktisch erlebbar gemacht: Viel Rauch und hohe Stichflammen gab es für die Schüler der siebten Klassen des Neustädter Gymnasiums beim ersten Brandtag an der Schule.

31.05.2019