Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Das sagen die Bürgermeister-Kandidaten zur Kinderbetreuung
Umland Neustadt

Neustadt: Das sagen die Bürgermeister-Kandidaten zur Kinderbetreuung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.06.2019
Christina Schlicker (links) und Dominic Herbst gehen in die Stichwahl um das Bürgermeisteramt. Quelle: Mirko Bartels
Neustadt

Der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen in Neustadt läuft seit einiger Zeit mit Hochdruck, doch das Angebot kann mit der Nachfrage nicht Schritt halten. Nun kommt ein Streit zwischen Politik und Verwaltung hinzu: Bedarfsgerechter Ausbau versus wohnortorientierter Ausbau. Elterninitiativen schlagen Krach und verlangen, dass für ihre Kinder im Ort statt im Nachbardorf Plätze geschaffen werden, etwa in Helstorf oder Schneeren. Dabei hat die Stadtverwaltung ohnehin ein strammes Ausbauprogramm geplant – und ob für alle neu geschaffenen Gruppen auch genügend Betreuungspersonal gefunden wird, steht in den Sternen. Wir haben die beiden Kandidaten zur Bürgermeister-Stichwahl (am Sonntag, 16. Juni) gefragt, wie sie mit dem Thema umgehen wollen.

Christina Schlicker (SPD): „In diesem Jahr können leider nicht alle Kinder im gesamten Stadtgebiet durch das vorhandene Betreuungsangebot versorgt werden. Nicht nur in der Kernstadt, sondern gerade in den Ortsteilen sind Eltern aber auf einen wohnortnahen Betreuungsplatz angewiesen.

Das ist eine Herausforderung, der ich mich mit höchster Priorität widmen werde, gerade weil ich Probleme mit Kindergartenplätzen und auch Schulplätzen aus eigener Erfahrung kenne. Es ist enorm wichtig, dass wir unsere Kinder von der frühkindlichen Bildung bis hin zur Schule gut betreut wissen. Der Ausbau von Ganztagsgrundschulen im gesamten Neustädter Land ist ein großer Schritt zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit. Es sind inklusive Schulen und entwickeln sich zu sozialen Lebensräumen. Das „Mehr“ an Zeit eröffnet im besonderen Maße den Raum für eine veränderte Lernkultur, die selbst gesteuertes Lernen anregt und damit die Möglichkeit schafft, alle Kinder individuell in ihrer Gesamtpersönlichkeit zu fördern. Das ist mir wichtig.“

Kandidaten-Duell am Donnerstag

Haben Sie noch Fragen an die Kandidaten? Oder wollen sie im direkten Gespräch miteinander erleben? Im Kandidatenduell am Donnerstag, 13. Juni, wollen Kathrin Götze von der HAZ/NP Neustadt und Oliver Seitz von der Neustädter Zeitung den beiden noch einmal auf den Zahn fühlen. Die Gesprächsrunde beginnt um 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums, auch Fragen aus dem Publikum sind vorgesehen.

Dominic Herbst (Grüne): Damit Kinderbetreuungsplätze in Neustadt besser und frühzeitiger geplant werden können, sollte die Abfrage durch die Stadt Neustadt nach den Präferenzen der Eltern schon bei der Geburt stattfinden. Denn viele Eltern wissen schon sehr früh, wann und wie sie die Betreuung benötigen und wann sie wieder arbeiten gehen möchten. Damit wir in der Kernstadt und den Ortsteilen ausreichend und passende Angebote haben, müssen die Plätze ständig ausgebaut werden, und Erzieherinnen und Erzieher mit attraktiven Arbeitsplätzen angeworben werden. Initiativen, Dorfgemeinschaften und freie Träger sollten unterstützt werden, wenn sie aus eigener Kraft Betreuungsplätze schaffen.

Um das Anmeldeverfahren zu vereinfachen, kann eine Onlineplattform eingerichtet werden, bei der Betreuungsplätze und deren Auslastung angezeigt werden. So können die Eltern schnell entscheiden ob sie ihre Kinder gegebenenfalls im Nachbarort anmelden oder sich auf die Warteliste setzen lassen. Auch eine Abfrage nach Ganztagsbetreuung kann so einfach abgewickelt werden. Bei einer Ablehnung sollten Eltern schneller informiert werden, damit Alternativen gefunden werden können. Für die Betroffenen ist es enorm wichtig, schnell die Informationen zu bekommen, da in vielen Situationen auch Arbeitsplätze an der Entscheidung hängen. Gerade allein erziehende Elternteile sind auf Betreuungsplätze und eine schnelle und gute Kommunikation angewiesen.

Von Kathrin Götze

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 460 Menschen nutzen in Neustadt die Lebensmittelausgabestelle der Nienburger Tafel. Deren Organisatoren freuen sich nun über eine 1000-Euro-Spende.

11.06.2019

Die Epoche des Barocks ist maßgebend für das Gartenspektakel auf Gut Harms am 23. Juni. Am vorletzten Juni-Sonntag geht es mit Streichern der Kammerphilharmonie Bremen und dem Chor molto cantabile auf eine musikalische Zeitreise in die Vergangenheit.

11.06.2019

Der Ortsrat Steinhude möchte anders als die Stadt den kürzesten Weg für Badegäste zur Toilette. In einer Umfrage stimmen Eltern dem zu. Für die Jugendfeuerwehr eignet sich der Zeltlagerplatz.

10.06.2019