Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Der Erichsberg gewährt sonst geheime Einblicke
Umland Neustadt

Neustadt: Der Erichsberg offenbart einige Geheimnisse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 15.09.2019
Alte Schusswaffen beeindrucken besonders die Kinder. Hans-Erich Hergt (rechts) entwarnt: „Damit kann man nicht mehr schießen.“ Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

Ein Berg voller Geheimnisse. Nun ja, der Erichsberg ist eigentlich gar kein Berg, sondern er ist Teil einer früheren Wallanlage gewesen, mit der Herzog Erich II. einst die Stadt vor feindlichen Angriffen schützen wollte. Die Idee habe der Fürst seinerzeit aus Italien mitgebracht, berichtet Hans-Erich Hergt vom Museumsverein. Weil immer mehr Schusswaffen genutzt wurden, galten die zuvor üblichen Stadtmauern als nicht mehr stark genug.

Was versteckt sich hinter den schweren Toren zur alten Kasematte im Erichsberg in Neustadt? Zahlreiche Besucher gingen am Sonntag auf Entdeckungsreise in das Gemäuer.

Alte Wallanlage wird in Szene gesetzt

Ein Teil des Walls, mit den ausgemauerten Kasematten darin, blieb stehen, am Erichsberg wie auch am Schloss Landestrost. Nur selten werden die urigen Gänge für Veranstaltungen genutzt. Dass sie attraktiv sind, zeigte sich am Sonntag einmal mehr: Mit historischer Ausstellung, Selfie-Box und einer Filminstallation des Hannoveraners Peter Struck hatten die Veranstalter der „Garten-Geheimnisse“ den Gang gekonnt in Szene gesetzt. In der Entstehungszeit der Wälle spielt auch die Legende vom eingemauerten Kind, die die aus Helstorf stammende Schauspielerin Christiane Hess in einer pointierten Ein-Frau-Show dramatisierte. Am Eingang zur Wallstraße spielte das Trio It’s M.E. Musik, die wohl noch manchen Besucher von der Straße her anlockte.

Lesen Sie auch:

Von Kathrin Götze

Stadtbüro und Standesamt sollen die ersten Verwaltungsstellen sein, die nach dem Virenbefall des Computersystems am Montag wieder zur Verfügung stehen. Kunden sollten aber vorher telefonisch nachfragen.

15.09.2019

Ein Sozialdrama aus den Armenvierteln von Beirut zeigen Filmclub Leinepark und Eine-Welt-Laden am Dienstag, 17. September: In „Capernaum – Stadt der Hoffnung“ verklagt ein Zwölfjähriger seine Eltern.

15.09.2019

In Dirndl und Lederhose feiert es sich besser. Auch beim Oktoberfest in Borstel standen schon nach wenigen Musiktiteln rund 300 Partygäste auf Tischen und Bänken.

15.09.2019