Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Eltern sind an Mardorfs freier Schule interessiert
Umland Neustadt

Neustadt: Eltern und Kinder interessieren sich für Freie Schule Freiwind Mardorf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 24.11.2019
Mit ihrer Mutter Nadine Bormann (links) schaut sich Ella (6) im Kreativraum der freien Schule Mardorf um. Kunstpädagogin und Lernbegleiterin Rosalva Gaviao lädt das Mädchen zum Basteln ein. Quelle: Patricia Chadde
Mardorf

Ella (6) kommt aus Bordenau und schaut sich im Kreativraum um. „Hallo“, sagt Dorothee Dudek freundlich. Die Ergotherapeutin sitzt an einem Tisch mit Bastelmaterialien. Sie arbeitet seit der Eröffnung des Schulbetriebs am 18. August als Lernbegleiterin in Mardorfs freier Grundschule Freiwind und betreut mit Kunstpädagogin Rosalva Gaviao das Angebot von Basteln über Kochen bis Werken. Neben gestalterischen Anregungen halten die beiden Lernbegleiterinnen auch feinmotorische Herausforderungen für Kinder bereit.

Wie beispielsweise Laternen aus Recyclingmaterialien aussehen können, veranschaulicht eine Mini-Ausstellung bereits fertiger Exemplare. Ella entscheidet sich für das Modell aus einer gebrauchten Tetrapak-Getränketüte und legt los. Ihre anfängliche Scheu weicht nach wenigen Minuten der Aufmerksamkeit für das Projekt. In der Zwischenzeit informieren sich Ellas Eltern Nadine und Ingo Bormann aus Bordenau über das Konzept der staatlich genehmigten alternativen Grundschule.

Der Tag der offenen Tür von Mardorfs freier Schule Freiwind lockte Eltern und Kinder aus einem 25-Kilometer-Radius.

Zwölf Schüler in drei Jahrgängen

Zwölf Kinder von fünf bis zehn Jahren besuchen derzeit in drei Jahrgängen die freie Schule. Damit sich Kinder und Angehörige ein eigenes Bild von Lernkonzept, Räumlichkeiten und Angeboten machen können, luden die Initiatoren am Sonnabend zum Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche Schüler sind schon angemeldet, für weitere ist noch Platz, und das Interesse von Eltern und Kindern ist groß.

Kinder bekommen Aufmerksamkeit und individuelle Förderung

Das Freiwind-Außengelände ist mehr Garten als Schulhof. In einer Feuerschale lodern Flammen, darüber hängt ein Kessel Kinderpunsch. Harald Daniel behält Glut und Kinder im Auge, zu denen auch seine zehnjährigen Söhne Ole und Lasse zählen. „Ich kann Freiwind nur empfehlen“, berichtet der Vater von fünf Kindern – der Älteste ist schon 33. „Unsere Zwillinge waren in verschiedenen, aber sehr großen Klassen der Regelschule. Hier erhalten sie deutlich mehr Aufmerksamkeit und Förderung, was sich in ihrem Verhalten zu Hause sehr positiv widerspiegelt“, berichtet der Rehburger.

Beim Tag der offene Tür versüßt ein Büfett Besuchern den Aufenthalt. So wie die freie Schule Mardorf neue Wege geht, zählt auch der angebotene Spinatkuchen zu den Besonderheiten. Quelle: Patricia Chadde

Hier machen die Eltern Schularbeiten

Jedes Elternteil eines Freiwind-Schülers verpflichtet sich zu 30 Stunden Mitarbeit pro Schulhalbjahr. Daniel kümmert sich vor allem ums Rasenmähen, den Rückschnitt von Büschen, Baumfällungen und Reparaturen. „Die Schüler helfen dabei engagiert mit“, berichtet er. Zugleich erfahren sie, wie man Rückzugsräume für Igel und Insekten erhält und woran man das Alter eines Baumes erkennt. Praktischen Sinn beweisen die Kinder nebenbei. Als die Verbindungstür zwischen Haus und Garten immer wieder ins Schloss fällt, klemmt ein Schüler einfach einen Holzscheit dazwischen, um sie offen zu halten.

Treffpunkt Feuerschale. Auf dem Freiwind-Schulhof in Mardorf sitzen Eltern und Schüler um die Feuerstelle. Man kann klönen und schweigen. Quelle: Patricia Chadde

Im langen Flur des Schulgebäudes, das bis 2017 Mardorfs Grundschule und anschließend Asylbewerberheim war, ist ein abwechslungsreiches Büfett aufgebaut. Wer möchte, gibt eine Spende. Die zahlreichen Sitzgelegenheiten sind locker belegt, Besucher kommen schnell ins Gespräch. Nur Schulleiter Frerk Grüßing ist so umlagert, dass sich kein Dialog ergibt. Aber er vermittelt mit Freiwind-Mitbegründerin und Sozialpädagogin Sarah Hahnel kurzerhand eine alternative Gesprächspartnerin. So bleibt keine Besucherfrage unbeantwortet.

Labor ist in Planung

Bei der Schulführung geht es zum Gruppenraum mit Deutsch-, Mathe- und Sachkundeangeboten. Auch Spielzimmer und Ruheraum mit Leseecke, Sofa und Bällebad werden geboten, während das Forschungslabor noch in Planung ist. Eine Stunde nach Ankunft ist Ellas Laterne fertig. Die Sechsjährige reckt zufrieden ihr Werk in die Höhe – sie hat ihre eigene Freiwind-Erfahrung gemacht. Um 16 Uhr kann sie dann am gemeinsamen Laternenumzug teilnehmen, der den Aktionstag beschließt. Ab Sommer gehört sie mit ihren Eltern möglicherweise auch selbst zur Gemeinschaft der freien Schule Mardorf.

Lesen Sie auch

Von Patricia Chadde

Ein Musikfilm läuft am Dienstag, 26. November, im Cinema im Leinepark: Die Vorstellung der Elton-John-Biografie „Rocketman“ beginnt um 19.30 Uhr.

24.11.2019

Wer kennt Ehrenamtler, die eine besondere Auszeichnung verdient haben? Die CDU Neustadt nimmt ab sofort Vorschläge für ihren Bürger- und Jugendpreis entgegen.

23.11.2019

Warm durch den Winter: 43 bedürftige Grundschüler wurden vom Neustädter Lions Club mit neuer Kleidung ausgestattet. Die Aktion hat Tradition.

24.11.2019