Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Horten gehen Betreuer aus: Stadt plant Konzept für Ganztags-Grundschulen
Umland Neustadt

Neustadt: Kooperativem Hort gehen Betreuer aus: Stadt plant Konzept für Ganztags-Grundschulen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 31.10.2019
Die Grundschule Mandelsloh-Helstorf hat kürzlich ihre neue Mensa in Mandelsloh eröffnet – auch Ortsbürgermeister Günter Hahn kam zur Feier. Quelle: Mario Moers (Archiv)
Neustädter Land

Wie viele der elf Grundschulen im Neustädter Land bleiben beim Vormittag, wie viele werden in den nächsten Jahren Ganztagsbetrieb planen? Das will die Stadt jetzt in einem Gesamtkonzept erfassen, wie der erste Stadtrat Maic Schillack am Mittwochabend im Schulausschuss erläuterte.

Modellprojekt läuft noch bis 2024

Um die pädagogische Möglichkeiten der Ganztagsgrundschule auszuloten, läuft an der Michael-Ende-Schule und der Grundschule Helstorf/Mandelsloh noch bis 2024 das Modellprojekt Kooperativer Hort. Erstmals gab es dafür die Genehmigung, dass Schulen und Horte dieselben Räume nutzen durften. Nachdem Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) einen entsprechenden Erlass auf den Weg gebracht, ist die Raumfrage auch für die anderen Schulen nun nicht mehr das größte Problem, das die Stadt bei der Ganztagsbetreuung sieht.

Erziehermangel macht der Stadt zu schaffen

Inzwischen macht ihr der Fachkräftemangel beim Betreuungspersonal deutlich mehr zu schaffen. Die Stadt muss zahlreiche Betreuungskräfte aus eigenen Horten in die Kindergarten- und Krippengruppen umsetzen, denn auf die Betreuung der Kinder unter sechs Jahren haben Eltern einen Rechtsanspruch, wie Schillack erläuterte. So wird es immer schwieriger, ein ergänzendes Hortangebot aufrecht zu erhalten. Das haben auch schon die Eltern der Kinder an den Teilnehmerschulen des Modellprojekts zu spüren bekommen.

Vier Schulen planen teilgebundenen Ganztag

Inzwischen haben sich aber etliche Schulen auf den Weg gemacht, verschiedene Ganztagsmodelle zu installieren. Die Projektschulen Michael Ende und Helstorf/Mandelsloh haben mit dem Kooperativen Hort bereits auf den sogenannten teilgebundenen Ganztag umgesattelt, nach dem an zwei bis drei Tagen der Woche auch am Nachmittag verpflichtender Unterricht stattfindet. Ähnliche Modelle sind auch für die Hans-Böckler-Schule und die Waldschule in Schneeren angedacht. Der Vorteil: während das reine Vormittagsangebot eng getaktet ist, eröffnet der Unterricht am Nachmittag neue Freiräume zur Ausgestaltung.

Grundschule Eilvese hat eigenen Weg gefunden

Anders hält es die Grundschule Eilvese, die seit einiger Zeit mit viel ehrenamtlicher Unterstützung einen eigenen Weg geht. Dieser ähnelt am ehesten der Offenen Ganztagsschule, bei der alle Nachmittagsangebote freiwillig sind. Damit ist in den Nachmittagsstunden kein Unterricht möglich, wohl aber ergänzende Angebote wie Arbeitsgemeinschaften. Das bedeutet für die Schulleitungen viel Koordinationsarbeit, zusätzliche Lehrerstunden werden nicht genehmigt. Da Eilvese eine sogenannte Angebotsschule ist, gelten laut Schulgesetz die Schulbezirke nicht mehr, auch Kinder außerhalb des Einzugsgebiets können sie besuchen.

Auch Grundschule Mariensee schmiedet Pläne

Ähnliche Ideen wie in Eilvese verfolge inzwischen auch die Grundschule Mariensee, berichtet Schillack. Zurzeit werden dort 70 Kinder unterrichtet – klassisch am Vormittag. Offene, teilgebundene oder volle Ganztagsschule, kooperativer Hort – oder doch bei der bewährten verlässlichen Grundschule am Vormittag bleiben? Die Stadt wolle den Grundschulen in einer Art „Baukasten“ die wichtigsten Merkmale und Hinweise zu jeder möglichen Entscheidung mitgeben, sagte Schillack.

Ferienbetreuung wird bislang wenig nachgefragt

Eine Ferienbetreuung, die von vielen Eltern gewünscht wurde, hat die Stadt inzwischen organisiert. „Da gilt wohl aber der Grundsatz: haben ist besser als brauchen“, sagte Schillack. Von den 600 möglichen Plätzen über die normale Hortbetreuung hinaus seien in den Ferien zuletzt nur 20 bis 40 pro Woche genutzt worden.

Lesen Sie auch:

Von Kathrin Götze

Wegen einer defekten Signalanlage hat die Polizei den Bahnübergang Moordorfer Straße in Neustadt am Mittwochabend voll gesperrt – entnervte Autofahrer hatten die Gleise zuvor trotz Dauerrotlicht überquert. Im sozialen Netzwerk Facebook sorgte derweil eine Falschmeldung für Irritationen.

31.10.2019

Mit Musik und vielen guten Worten hat die Stadt am Dienstag den Abschied von Bürgermeister Uwe Sternbeck gefeiert. Nach seiner 15-jährigen Amtszeit geht es nun erstmal auf Reisen.

31.10.2019

Nato-Nationen schicken Soldaten aus 24 Ländern zu einer Friedensmission, um die Demokratie in dem fiktiven Staat „Framland“ zu retten. Am Mittwoch, 30. Oktober, beginnt die internationale Militärübung „Joint Cooperation“. Auch in Neustadt werden Soldaten den Ernstfall proben.

05.11.2019