Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Mandelsloh und Amedorf sondieren Teilnahme am Dorfwettbewerb
Umland Neustadt

Neustadt: Mandelsloh und Amedorf sondieren Teilnahme am Dorfwettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 22.11.2019
Cornelia Klimach (von links) und Ute Gerken von der Region Hannover stellen den Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft in Mandelsloh vor. Quelle: Mario Moers
Mandelsloh

Die Ortschaften Mandelsloh und Amedorf sondieren weiter eine gemeinsame Teilnahme an dem Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft im kommenden Jahr. Bei einem ersten Treffen am Donnerstag wurde eine finale Entscheidung über die Beteiligung aufgeschoben. Vertreter der Rieckenbergstiftung, des Arbeitskreises Dorfentwicklung, der Landfrauen und der Franzsee-Initiative hatten sich daran beteiligt. Bürger, besonders junge, waren nur wenige gekommen.

Entscheidung fällt im Dezember

Die Entscheidung soll auch deshalb bei einem zweiten öffentlichen Treffen am Donnerstag, 12. Dezember, ab 20 Uhr im Café am Turm, St.-Osdag-Straße, fallen. Der Ortsrat könnte sie dann noch in seiner Sitzung am 19. Dezember übernehmen. Die letzte Teilnahme Mandelslohs an dem Wettbewerb, der bis 1997 Unser Dorf soll schöner werden hieß, ist bereits mehr als zehn Jahre her. Den Anstoß für die erneute Beteiligung gab das diesjährige Schwerpunktthema. Der Wettbewerb legt besonders Wert auf die Zukunftsperspektiven für Jung und Alt in ländlichen Gegenden.

„Jung und Alt im Dorf“

Die Rieckenbergstiftung erstellte bereits 2014 ein Konzept für generationsübergreifendes Wohnen in Mandelsloh. Auch das Motto des diesjährigen Dorfwettbewerbs, „Jung und Alt im Dorf“, kommt darin bereits vor. Quelle: Mario Moers

Das Motto „Jung und Alt im Dorf – wie wollen wir künftig miteinander leben und wohnen“ deckt sich beinahe vollständig mit dem Slogan eines Flugblatts, das die Rieckenbergstiftung Mandelsloh bereits 2014 vorgelegt hatte. „Jung und Alt miteinander“ stand damals auf einem Infozettel, mit dem sich verschiedene Gruppen im Ort für ein Mehrgenerationenhaus eingesetzt hatten. Schon vor der Jahrtausendwende gab es in Mandelsloh das Vorhaben, die Siedlungsentwicklung durch die gezielte Förderung von betreutem Wohnen auf den ländlichen Strukturwandel vorzubereiten.

Weil es sich damals nicht umsetzen ließ, entwickelte die Stiftung 2014 ein Konzept zum generationsübergreifenden Wohnen, eingebunden in eine Quartiersentwicklung. Der laufende Bau des Mehrgenerationenwohnprojekts Mandelsloh für Jung und Alt (Maja) der Diakonischen Altenhilfe Leine-Mittelweser ist ein Ergebnis dieser langfristigen Anstrengung. „Wir arbeiten hier seit 20 Jahren an dem Thema“, erklärt Bodo Messerschmidt von der Rieckenbergstiftung. Sollte der Entscheid für die Wettbewerbsteilnahme fallen, werde man die Verantwortlichen unterstützen, sagt Messerschmidt.

Erstes Sondierungstreffen für den bevorstehenden Dorfwettbewerb der Region Hannover. Mandelsloh und Amedorf denken über eine Teilnahme 2020 nach. Quelle: Mario Moers

Ortsbürgermeister Günter Hahn empfindet das diesjährige Schwerpunktthema als Chance. „Wir können durch unsere Teilnahme die Bürger weiter für das Thema sensibilisieren“, sagt er. Hahn hat dabei neben dem Mehrgenerationenwohnen auch die neue Begegnungsstätte an der Grundschule im Auge. Sie soll 2021 fertiggestellt werden und zu einem zentralen Ort für Bürger- und Vereinsaktivitäten werden.

Anmeldeschluss für den Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft auf Regionsebene ist der 31. Januar 2020.

Lesen Sie auch

Von Mario Moers

Behinderungen für Autofahrer: Wegen Fahrbahnarbeiten wird die Bundesstraße 6 zwischen Neustadt-Eilvese und Garbsen-Meyenfeld in verschiedenen Abschnitten nachts gesperrt.

22.11.2019

Die Masche ist bekannt: Mehrere Senioren erhielten offenbar am Freitagmorgen Anrufe von vermeintlichen Angehörigen. Bislang ist aber kein Schaden bekannt.

22.11.2019

Sie ist in Japan aufgewachsen und hat in Deutschland studiert: Fumiko Kikuchi stellt von Donnerstag, 28. November, bis zum 21. Dezember im Schloss Landestrost aus. Die Videoarbeiten der 33-Jährigen beschäftigen sich mit der Grenze von Sprache – und mit der Vorstellung ihres dementen Großvaters vom Paradies.

22.11.2019