Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Großübung: Militärmanöver in Neustadt geplant
Umland Neustadt

Neustadt: Militärmanöver im November spielt auch in Neustadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 12.07.2019
2018 "spielte" ein Teil der Militärübung auf dem Schloss Landestrost Quelle: Katharina Zollondz
Neustadt

Im Spätherbst herrscht Ausnahmezustand in Neustadt, glücklicherweise nur im Kopf der Militärstrategen. Ab dem 28. Oktober werden Teile des Neustädter Lands für eine Woche zum Schauplatz eines internationalen Manövers, an dem Soldaten aus 24 Nato-Ländern beteiligt sind. Im Rahmen der Großübung „Joint Cooperation“ proben 370 Teilnehmer und Hunderte zivile Darsteller die Zusammenarbeit von Militär und zivilen Hilfsorganisationen und Behörden. Auch für Neustadts Bürgermeister ist dabei eine Rolle im Manöver-Drehbuch vorgesehen. "Geplant ist ein Einsatz-Szenario im Rathaus. Wie das genau aussieht, ist uns aber noch nicht bekannt“, sagt Oberstleutnant Ulrich Baade, Sprecher des Zentrums für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr in Nienburg (ZMZ).

Das Schloss im Belagerungszustand

Das ZMZ ist verantwortlich für die Organisation und Durchführung der aufwendigen Übung. 2018 diente dabei das Schloss Landestrost als Kulisse für eine der mehr als 100 Einzelmissionen, die in Nienburg und den angrenzenden Regionen angesiedelt sind. Damals war das Schloss von Plünderung und Verwüstung bedroht. Neustädter Kulturschätze waren in Gefahr. Um die Bedrohung realistisch darzustellen, sorgten Rollenspieler für Aufruhr.

Zivil-militärische Manöver dienen dazu, die Zusammenarbeit der Hilfskräfte in Katastrophensituationen länderübergreifend zu optimieren. „Es geht dabei um Verhandlung und Erkundung. Kampfhandlungen und Fahrzeuge gibt es dabei nicht oder nur sehr reduziert“, erklärt Baade. Die Missionen sehen häufig so aus, dass Erkundungstrupps sich vor Ort ein Lagebild machen müssen. Wie kritisch ist ein Versorgungsnotstand, haben die lokalen Feuerwehren, Krankenhäuser oder die Polizei alles unter Kontrolle? Wann ist militärische Unterstützung notwendig? Neustädter Bürger werden aufgrund dieses verhandlungsorientierten Vorgehens von dem Manöver nur wenig mitbekommen, vermutet Baade. Hilfskräfte der Feuerwehren und anderer am Katastrophenschutz beteiligter Institutionen üben an einem noch nicht bestimmten Tag der Übungswoche gemeinsam in dem Ausbildungszentrum des Technischen Hilfswerks in Hoya (Landkreis Nienburg/Weser).

Von Mario Moers

Wann ist ein Mensch tot? Was regelt der Organspendeausweis? An der BBS beschäftigt die aktuelle Debatte um das Organspende-Gesetz angehende Arzthelferinnen.

12.07.2019

Die Früchte hängen schwer an den Ästen der Zwergsträucher, ihre Farbe ist von Grün in Blau übergegangen. Im Neustädter Land können die Selbstpflücker nun wieder Heidelbeeren ernten.

05.07.2019

Zahlreiche Schlüssel fand die Polizei bei einem Einbrecher, der Anfang Juni in Gartenlauben an der Nordstraße eingestiegen war.

05.07.2019