Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Musik erklingt in der Klosterkirche Mariensee
Umland Neustadt

Neustadt: Musik erklingt in der Klosterkirche Mariensee

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 20.01.2021
Die Klosterkirche Mariensee bietet reichlich Platz.
Die Klosterkirche Mariensee bietet reichlich Platz. Quelle: privat
Anzeige
Mariensee

Ganz ohne Kultur wollen sie das Neustädter Land auch im Januar nicht lassen: Zu einem musikalischen Abendgottesdienst lädt die Kirchengemeinde Mariensee für Sonntag, 24. Januar, 18 Uhr, in die Klosterkirche im Dorf ein. „Ich gieng einmal spatieren“, so beginnt ein altes Lied, das von einem Spaziergang durch den Paradiesgarten erzählt. Der Text handelt davon, wie Adam und Eva auf ihrem Spaziergang von der Schlange verführt und versucht wurden, vom verbotenen Baum der Erkenntnis zu essen. Später wird es versöhnlich, dann geht es um die Erlösungstat Jesu Christi für die Menschen. Das Lied wurde von Hans Leo Haßler (1564-1612) variantenreich vertont.

Melodie stammt von einem Schlager des 16. Jahrhunderts

Jan Katzschke spielt am Sonntag Variationen zu diesem Lied auf dem Cembalo. Er hatte den Text 2014 nach langer Recherche in einer alten Handschrift der Dresdner Landesbibliothek wiederentdeckt. Haßler legte seinem umfangreichen Variationswerk die italienische Tanzweise oder Ballade „La Monica“ zugrunde – im 16. und 17. Jahrhundert war diese europaweit geradezu ein Schlager, wie Katzschke erläutert. Bis heute ist das Lied mit dem Text „Von Gott will ich nicht lassen“ bekannt.

Die liturgische Leitung hat Pastorin Christina Norzel-Weiß. Der Gottesdienst findet unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt, wie sie betont. Ihr sei es wichtig, die Kirche als Zufluchtsort offen zu halten – auch für Menschen, die angesichts von Corona-Krise und grauem Januarwetter unter Einsamkeit leiden, sagt sie. „Wir haben hier ja reichlich Platz.“ Andere Gemeinden haben Gottesdienste abgesagt, lassen die Kirchen aber offen und bieten Orgelandachten an.

Von Kathrin Götze