Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Politiker wollen VHS-Möbellager retten
Umland Neustadt

Neustadt: Politiker wollen VHS-Möbellager retten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 16.01.2020
Zum Möbellager gehört auch ein Fuhrpark für die zahlreichen Lieferfahrten Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

Mit dem Ende des Bereichs Berufliche Bildung an der Volkshochschule (VHS) Hannover Land beschäftigt sich am Donnerstag, 16. Januar, der Neustädter Schulausschuss. Etliche Neustädter Politiker wollen sich dafür einsetzen, dass zumindest das Möbellager bestehen bleibt. Die Stadtverwaltung verhandelt mit möglichen neuen Trägern. Bis zu einer möglichen Übernahme soll das Möbellager erhalten bleiben. In dem Lager arbeiten 19 Frauen und Männer in sogenannten AGH-Maßnahmen, Arbeitsgelegenheiten, die helfen sollen, dem Tag Struktur zu geben und möglicherweise auf dem ersten Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

VHS-Trägerkommunen müssen sich einigen

Der Vertrag zur Auflösung des VHS-Bereichs Berufliche Bildung müsste demnach verändert werden – dazu müssten alle fünf Trägerkommunen an einem Strang ziehen. Außer Neustadt gehören Burgwedel, Garbsen, die Wedemark und Wunstorf dazu. In der Sitzung, die um 18 Uhr im Sitzungssaal, Nienburger Straße 31, beginnt, wollen Vertreter der Ratsmehrheit aus CDU, UWG und Grüne/Linke auch von einem Besuch der Barsinghäuser Beschäftigungsinitiative (BBI) berichten.

Lesen Sie auch

Von Kathrin Götze

Eine Exkursion in die grüne Mitte des Dorfs haben die Jagdgenossen aus Poggenhagen unternommen. Werner Preugschat zeigte ihnen, woher der Straßen- und Flurname Am Blanken Pohle rührt.

16.01.2020

Wenn die Körperkünstlerin Gesine Marwedel zu Pinsel und Farbe greift sind die Ergebnisse bemerkenswert: Sie verwandelt Menschen in Pflanzen, Tiere oder abstrakte Kunstwerke. Von Neustadt-Brase aus reist sie weltweit zu Wettbewerben und Auftraggebern.

15.01.2020

Zwei Eigentümer aus der Wedemark blockieren aktuell die Pläne, im Resser Moor mit der Renaturierung der Hannoverschen Moorgeest zu beginnen. Diese Woche entscheidet sich, ob es eine Einigung gibt. Die Zeit drängt, denn bis 2023 muss das Projekt abgeschlossen sein.

15.01.2020