Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt So bunt strahlt die Unterführung ab Freitag
Umland Neustadt

Neustadt: Stadtmarketing setzt Landwehr-Unterführung mit Licht in Szene

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 03.12.2019
Zum Lichterfest soll es ein zusätzlichen Höhepunkt an der Landwehr geben: Die Bahnunterführung wird beleuchtet. Quelle: Mirko Bartels
Neustadt

Wer Neustadts schönste Ecken sucht, wird wohl anderswo fündig. Doch die Landwehr-Unterführung ist einer der am meisten genutzten Wege der Stadt. Dem trägt der Stadtmarketing-Verein mit seinem neuesten Projekt Rechnung: Mit modernen LED-Bändern haben die Elektriker Heiko Schendzielarz und Andreas Brinkmann jetzt die sonst eher öden Betonwände mit Farbtupfern versehen – ein Teil des Neustädter Beleuchtungskonzepts.

Leuchtbänder bringen überraschende Effekte

Vom Lichterfest an soll es ein zusätzlichen Glanzpunkt an der Landwehr geben: Die Bahnunterführung wird beleuchtet. Quelle: Mirko Bartels

In welcher Farbe die Felder unter den Leuchtbändern erstrahlen, lässt sich steuern. Und es gibt überraschende Effekte: Ein grün-gelbliches Licht erzeugt auf der rauen Betonoberfläche rötliche Schatten, auch in Blau, Rot oder Violett lässt sich die Trogstrecke tauchen. Nur direkt unter der Bahnbrücke bleiben die alten Neonlampen in Betrieb. Dort ist die Deutsche Bahn zuständig.

Premiere am 6. Dezember

„Die Lampen dort sind auch wichtig, sie sollen die Verkehrsfläche erleuchten“, berichtet Fachmann Schendzielarz. Die Zierleuchten hingegen dürften ausdrücklich nicht auf die Fahrbahn strahlen, um die Autofahrer nicht abzulenken. Der Lichtschein trifft vor allem auf die Wand, deren Struktur auf diese Weise ganz neu herauskommt – an anderer Stelle wird so etwas als Lichtkunst bewertet. Nach einem Probelauf und Fototermin am Montag soll die neue Beleuchtung zum Lichterfest am Freitag, 6. Dezember, offiziell in Betrieb gehen. Die Schaltung ist an die Straßenbeleuchtung gekoppelt, die Farben sind frei wählbar.

Sie haben das Projekt Landwehr mit vorbereitet (von links): Knut Hartmann vom städtischen Fachdienst Tiefbau, Jürgen Nikisch, Stadtnetze, Andreas Brinkmann, Thorsten Steen und Heiko Schendzielarz. Quelle: Mirko Bartels

Verein arbeitet seit 2006 am Beleuchtungskonzept

Wer sie künftig aussucht, weiß auch Thorsten Steen noch nicht. „Das müssen wir noch besprechen“, sagt der Vorsitzende des Stadtmarketing-Vereins. Am Landwehr-Projekt sind neben den Elektrospezialisten auch die Stadtnetze und die Stadtverwaltung beteiligt; Projektmanager ist Helmut Eisbrenner, ehemaliger Chef der Wirtschaftsbetriebe. Steen begleitet das Beleuchtungskonzept seit dessen Anfängen 2006. Inzwischen haben der Verein und seine Sponsoren gemeinsam mit Hauseigentümern und -nutzern schon viele Stellen der Stadt ins rechte Licht gesetzt.

Jüngstes Projekt war die Musikschule

Spezielle Giebelstrahler bringen in etwa an der Marktstraße und ihren Seitenarmen die schönen, historischen Hausfassaden zur Geltung, in den ersten Jahren wurden auch regelmäßig farbige Folien eingesetzt. Der Löwenplatz Zwischen den Brücken und das Schloss Landestrost strahlen inzwischen auch nachts hell. Jüngstes Projekt der Planer war das Gebäude mit Musik- und Jugendkunstschule an der Lindenstraße.

Als Nächstes sollen auch die Treppenaufgänge der Landwehr-Unterführung neu gestrichen und dann als weitere Hingucker beleuchtet werden. Und nach der geplanten Erneuerung des La-Ferté-Macé-Platzes am Rundeel werde man sicher auch dort einige Lichtakzente setzen, sagt Steen.

Lesen Sie auch

Von Kathrin Götze

Alle Jahre wieder ziehen Bordenauer Kita-Kinder in die örtlichen Tannenschonung, um sich ihren Weihnachtsbaum selbst auszusuchen. Sogar der Weihnachtsmann ist dieses Jahr vorbeigekommen – und hat gesunde Leckereien mitgebracht.

03.12.2019

Mit der gemeinsamen Wunschbaum-Aktion von Tafeln, HAZ und der NP sollen wieder Herzen geöffnet werden: So können die Neustädter bedürftigen Kindern aus der Region vor dem Fest eine große Freude machen.

03.12.2019

Für Flüchtlinge, die selbst Geld verdienen, aber auf städtische Unterkünfte angewiesen sind, wird das Leben nicht leichter. In einer neuen Satzung bleiben die Gebühren fürs Wohnen nahezu unverändert hoch: Für die Unterkunft Bunsenstraße liegen sie bei 617 Euro für zwölf Quadratmeter.

02.12.2019