Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Storchenpaar in der Kernstadt hat Nachwuchs
Umland Neustadt Storchenpaar in der Kernstadt hat Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 14.06.2018
Nachwuchspflege: Ein Altvogel kümmert sich um das Jungtier. Quelle: Ulrich Stahl
Neustadt

Am Montagvormittag hat Ulrich Stahl, Storchenbeauftragter des Naturschutzbundes (Nabu) in Neustadt, Zuwachs auf dem Storchenhaus entdeckt. Ein Jungvogel ist vermutlich am Wochenende geschlüpft, zwei weitere Eier liegen im Horst. „Wir hoffen, dass das Nahrungsangebot für die Aufzucht ausreicht“, sagt Stahl. Wie alle Vögel leiden auch die Störche darunter, dass es generell weniger Insekten gibt. Außerdem macht ihnen aktuell die Trockenheit zu schaffen – es fehlt an Regenwürmern und Amphibien.

Für die Kernstadt ist es der erste Storchennachwuchs nach drei Jahren. „Das Paar, das den Horst zuletzt besetzt hatte, war wohl unfruchtbar“, vermutet Stahl. Um den Brutplatz hatte es vor einigen Wochen einen Kampf gegeben. Als Folge habe zunächst einer der Vögel die Kernstadt verlassen, sieben Tage später der andere. Das Nest sei nicht lange verwaist gewesen, ein neues Paar habe das Angebot dankend angenommen. Beim Nabu weiß man weder, wohin die ursprünglichen Kernstadt-Störche gezogen sind, noch, woher ihre Nachfolger kommen. „Störche werden in Niedersachsen nicht mehr beringt“, erläutert Stahl.

Einen kompletten Überblick über die Population bei Adebars im Neustädter Land hat der Nabu derzeit nicht, weil das Brutgeschäft noch läuft. In Bordenau und in Laderholz hat Stahl jeweils vier Jungtiere gesichtet, in Mecklenhorst zwei. Andererseits sind Nester in Suttorf, Helstorf, Esperke, Mandelsloh und Empede unbesetzt geblieben – immerhin ein Viertel der Brutplätze. Insgesamt registrierte der Nabu in Neustadt und den Ortschaften in den vergangenen Jahren einen Rückgang bei der Zahl der Störche. Wenn die ungünstige Witterung länger anhält, könnte das Folgen haben. „Störche schmeißen Eier aus dem Nest, wenn sie merken, dass es Schwierigkeiten mit der Nahrungsbeschaffung gibt“, erläutert Stahl. Generell sei die Leineaue aber ein guter und geschätzter Standort für die weißen Vögel.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter sind am Wochenende in das Gymnasium an der Gaußstraße eingebrochen. Sie entwendeten Computer samt Zubehör, wodurch das Sekretariat am Montag improvisieren musste.

11.06.2018

Niedersachsens Sportlerin des Jahres – Ruth Sophia Spelmeyer – und die Hannoversche Volksbank suchen zum 15. Mal die „Sterne des Sports“. Aufgerufen sind Vereine, die mit ihrem gesellschaftlichen Engagement vorbildliches leisten.

13.06.2018

Wie bereits am Donnerstag gibt es auch am Freitag in zahlreichen Schulen in Hannover und im Umland wieder Hitzefrei. Einige Kinder müssen aber bis zum Unterrichtsende in der Schule bleiben.

08.06.2018