Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Rathausneubau, Fahrradbrücke und mehr: Das plant Neustadts Bürgermeister Dominic Herbst für 2020
Umland Neustadt

Rathausneubau, Fahrradbrücke: Das plant Neustadts Bürgermeister Dominic Herbst für 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:36 27.12.2019
Gespannt, was das Jahr 2020 für die Stadt bringt: Bürgermeister Dominic Herbst. Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

Manchmal bricht noch ein wenig Mutwillen durch, bei Neustadts neuem, jungem Bürgermeister. Mit Schwung stand Dominic Herbst in der jüngsten Ratssitzung auf, als ihm der Ratsvorsitzende Wilhelm Wesemann das Wort erteilte und den Hinweis gab, dass der Bürgermeister in der Rednerliste immer nach vorne gesetzt wird, wenn er sich meldet. „Hach, das finde ich toll“, eröffnete Herbst seine Äußerung mit einem spitzbübischen Lächeln und klatschte in die Hände. Seit fast zwei Monaten ist der 32-Jährige nun im Amt und hat mit seiner kommunikativen Art einen neuen Wind mitgebracht, wie Rathaussprecherin Nadina Schley bestätigt.

Personalfragen sind wichtiges Zukunftsthema

Es gibt aber auch viel zu besprechen. Die Folgen des Trojanerangriffs vom September sind nach wie vor spürbar: „Alle Einheiten sind technisch wieder versorgt, die Wiederherstellung der Daten wird aber noch dauern“, sagt Herbst.

Als erstes großes Thema hat er sich zum 1. Dezember die Personalangelegenheiten auf den Schreibtisch gezogen, die zuletzt beim Ersten Stadtrat Maic Schillack lagen. Insbesondere im Baubereich und bei der IT muss die Stadt nach steuern – und auch Betreuungskräfte sucht und braucht die Verwaltung. Eine neue Erzieherin für die Kita Bordenau hat der Bürgermeister schon eingestellt, außerdem zwei frische Kräfte für die Zulassungsstelle.

Am Anforderungsprofil für einen Klimaschutzmanager müsse man noch mit der Politik feilen, sagt Herbst. Personalfragen seien ein wichtiges Zukunftsthema. „Wir müssen unser gutes Personal halten“, erklärt er – es hätte schon Anfragen von Headhuntern bei einer Führungskraft im Rathaus gegeben – doch der habe das Angebot ausgeschlagen.

Rathaus-Wettbewerb geht in die nächste Runde

Dazu, dass die Fachleute gern bei der Stadt bleiben, soll auch das neue Rathaus beitragen. Dafür lägen nun die Entwürfe vor. Wie viele es sind, darf Herbst wegen des Ausschreibungsverfahrens nicht sagen. Ende Januar soll die Jury zusammenkommen, um die besten auszusuchen, die dann in die nächste Wettbewerbsrunde gehen. Die Bürger würden später eingeladen, bei farblichen und gestalterischen Elementen des Rathauses mitzureden.

Spannend werde das Thema Kinderbetreuung auch im nächsten Jahr bleiben, sagt Herbst. Die Stadt baut an den Kitas Auengärten, Ratzenspatz und Schneeren. In Stöckendrebber hat die Dorfgemeinschaft mit Unterstützung der Stadt die Vorbereitungen getroffen, damit die Kita ins benachbarte Dorfgemeinschaftshaus hineinwachsen kann. Die größte Herausforderung bleibe, all die neuen Räume auch mit dem passenden Personal auszustatten, sagt Herbst.

Straßenausbaubeiträge sollen abgeschafft werden

Die viel geforderte Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung werde wohl auch im kommenden Jahr über die Bühne gehen. „Ich glaube nicht, dass irgendeine Partei das Thema in den Wahlkampf ziehen will“, sagt Herbst. Die Befreiung über die Grundsteuer zu finanzieren, sei mehrheitlich nicht gewünscht. Daher sei noch zu klären, wie es stattdessen funktionieren soll. Falle das Beitragsverfahren weg, werde für die Verwaltung vieles einfacher. Anhand eines Straßen-Zustands-Katasters, den die Verwaltung über die vergangenen Jahre erstellt hat, lasse sich auch fundiert entscheiden, welche Straßen dann in welcher Reihenfolge ausgebaut werden sollten.

Fahrradbrücke über die Leine ist im Gespräch

Bei den Feuerwehren gibt es weiter viel zu tun: Das neue Feuerwehrzentrum und die begonnenen Gerätehaus-Neubauten in Eilvese und Otternhagen sind erst der Anfang. Und auch in Sachen Fahrradstrecken müsse die Stadt endlich aktiv werden. „Es kann ja nicht sein, dass es für einen Radfahrer lebensgefährlich wird, zum Beispiel vom Bahnhof ins Gewerbegebiet Ost zu fahren.“ Da gelte es, eine neue Route zu schaffen – auch eine Fahrradbrücke über die Leine sei im Gespräch. Erste Verbesserungen habe man schon erzielt, einige neue Deckschichten gelegt. Nun sollten die Fachleute sich die roten Straßenmarkierungen vornehmen, die an vielen Stellen schon arg verblasst sind.

Feiern, Sprechstunde, Sommertour

Grund zu feiern gibt es ebenfalls im nächsten Jahr: Suttorf steht eine 900-Jahr-Feier bevor, und auch für die Partnerschaft mit der französischen Stadt La-Ferté-Macé gibt es nach 40 Jahren einen runden Geburtstag zu feiern. Und Herbst will für die Bürger ansprechbar sein. Die erste Sprechstunde ist für den 30. Januar geplant, auch die Sommertour durch die Dörfer will er von Vorgänger Uwe Sternbeck übernehmen und weiterführen.

Lesen Sie auch

Von Kathrin Götze

Polizei und Eigentümer suchen nach dem Fahrer eines vermutlich größeren roten Autos, das einen abgestellten Lieferwagen vor dem Famila-Parkplatz am Montag schwer beschädigt hat.

26.12.2019

Zeugen werden dringend gesucht: Am frühen Morgen des Heiligabend hat ein Unbekannter eine Spielhalle am Ernst-Abbe-Ring in Neustadt ausgeraubt.

26.12.2019

Eine Familien-Weihnachtsfeier in Neustadt-Dudensen ist am Mittwoch heftig eskaliert. Die Polizei musste einschreiten, weil die Kontrahenten im Streit aufeinander losgingen – auch mit einem Messer.

07.01.2020