Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Tafel in Neustadt bleibt geöffnet – Spenden sind willkommen
Umland Neustadt

Tafel in Neustadt bleibt geöffnet – Spenden sind willkommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 25.03.2020
Bereits beim Einräumen sind Mundschutz und Handschuhe für die Ehrenamtlichen Pflicht. Quelle: Mirko Bartels (Archiv)
Anzeige
Neustadt

Gute Nachrichten für Tafel-Kunden in Neustadt: Die Ausgabe im Gemeindehaus der katholischen St.-Peter-und-Paul-Gemeinde am Bischof-Ketteler-Platz 2 bleibt geöffnet. „Wir haben mit der Stadt entsprechend Rücksprache gehalten“, sagt Tafel-Leiterin Ulla Paczkowski. Jeden Montag versorgt die Tafel etwa 135 bedürftige Familien mit Lebensmitteln – insgesamt rund 350 Kunden. Die Ausgabe an die registrierten Kunden soll wegen der Corona-Krise unter besonderen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen erfolgen.

„Der Kirchenvorstand der Johannesgemeinde hat als Träger der Tafel Neustadt entschieden, die Arbeit fortzuführen“, sagt Paczkowski. „Wir müssen und wollen unsere Kunden weiter unterstützen, solange es uns möglich ist“, betont Pastorin Anna Wißmann. „Solange wir Waren geliefert bekommen, werden wir diese weitergeben.“

Viele Ehrenamtliche gehören zur Risikogruppe

Dabei gilt es, die besonders gefährdete Gruppe der Generation der über 70-Jährigen zu schützen. „Aus diesem Grund wollen wir zurzeit nur jüngere Ehrenamtliche die sich freiwillig zu diesem Dienst bereiterklärt haben, in der Ausgabe einsetzen“, sagt die Leiterin. Viele Mitglieder des eigentlichen Stammpersonals gehören zur Risikogruppe. „Glücklicherweise haben wir schon einige Freiwillige gefunden, die in der Zeit der Corona-Krise einspringen wollen“, sagt Paczkowski. Sie koordiniert die Dienstpläne vom Homeoffice aus. Die Motivation der Mitarbeiter sei hoch, die in den vergangenen Wochen entwickelten Maßnahmen zum Schutz der Kunden und der ehrenamtlichen Helfer hätten sich bewährt.

Grundnahrungsmittel fehlen

Ein Problem haben die Ehrenamtlichen allerdings: Grundnahrungsmittel sind Mangelware. „Lebensmittelspenden aus der Bevölkerung – vor allem Milch, Nudeln, Mehl, Kartoffeln und Margarine – wären uns sehr willkommen“, sagt Paczkowski. Die Spenden könnten montags zwischen 11 und 12.30 Uhr im Gemeindehaus am Bischof-Ketteler-Platz 2 abgegeben werden. Weitere Infomationen gibt es auf der Homepage der Johannesgemeinde unter www.region-mitte-neustadt.de. Dort finden sich stets aktualisierte Informationen, auch über die Tafelarbeit und die Möglichkeit, diese Arbeit zu unterstützen.

Lesen Sie auch:

Von Mirko Bartels