Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Vergiftete Werbung: Erdogan-Freund Erkan schaltet sich in Wahlkampf ein
Umland Neustadt

Vergiftete Werbung in Neustadt: Erkan schaltet sich in Wahlkampf ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.06.2019
Früherer Genosse: Der ehemalige SPD-Ortsvereinschef und Landtagsabgeordnete Mustafa Erkan. Hier ein Bild aus dem Jahr 2017 vor seinem Wechsel in die türkische Politik. Quelle: Götze
Anzeige
Neustadt

Mit einer vergifteten Wahlwerbung schaltet sich der ehemalige SPD-Ortsvereinschef Mustafa Erkan in den Wahlkampf ums Bürgermeisteramt ein. In einer ganzseitigen Anzeige in der Neustädter Zeitung bekundet der frühere Landtagsabgeordnete einen Tag vor der Stichwahl am Sonnabend: „Ich wähle morgen Christina Schlicker, damit sie sich als starke Bürgermeisterin für die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern auch in unseren Ortschaften einsetzt.“ Ungefragt teilt Erkan in der Anzeige weiter mit, dass Schlicker als „treue und loyale Mitarbeiterin“ in seinem Neustädter Büro immer eine Stütze für ihn gewesen sei.

Zusammenarbeit endet abrupt

Diese Mitarbeit endete allerdings im Jahr 2015 abrupt, ohne dass einer der Beteiligten Gründe dazu angeben wollte. Später sorgte Schlicker dafür, dass Erkan im Neustädter Rat nicht als stellvertretender Bürgermeister wiedergewählt wurde – der Beginn seines Abstiegs als Ortsvereinsvorsitzender und Landtagsabgeordneter. Schließlich wechselte Erkan in die türkische Politik, macht dort als Berater des Außenministers Mevlüt Cavusoglu Karriere. Diese Mitarbeit in der Regierung Erdogan mit ihrem fragwürdigen Demokratieverständnis nehmen ihm viele Neustädter besonders übel.

Anzeige
Mit einer unerwünschten Wahlwerbung schaltet sich der ehemalige SPD-Ortsvereinschef Mustafa Erkan In den Wahlkampf ums Bürgermeisteramt ein. Quelle: Privat

SPD Neustadt distanziert sich

Ein unerwünschter Gruß aus der Vergangenheit also, von dem sich die SPD Neustadt auch eilig distanziert. Die Ortsvereinsvorsitzende Wiebke Osigus schreibt: „Liebe Neustädterinnen und Neustädter,

Sie haben die Anzeige mit dem ,Wahlaufruf‘ und dem Foto von Mustafa Erkan gesehen. Wir als SPD Neustadt und auch im Namen unserer Kandidatin Christina Schlicker stellen hierzu folgendes klar: Wir waren weder in die Schaltung dieser Anzeige involviert, noch ist sie von uns gewünscht, genehmigt oder gewollt. Die Hintergründe sind uns nicht bekannt, und Herr Erkan ist auch nicht mehr Mitglied der SPD. Es ist eine eingefädelte Kampagne, die wir auf das Schärfste verurteilen. Christina Schlicker möchte Bürgermeisterin aller Neustädter und Neustädterinnen werden, weil ihr die Zukunft der Stadt und das Zusammenleben in dieser Gemeinschaft wichtig ist. Sie ist eine gute erfahrene Politikerin und wir stehen geschlossen hinter ihr. Wir wissen, dass Sie diese offensichtliche Strategie erkennen und einordnen können. Gleichwohl ist es uns wichtig, uns ausdrücklich zu distanzieren. Sprechen Sie uns gerne an. Für die SPD Neustadt Wiebke Osigus – Parteivorsitzende“

Türkische Flagge und Zwinker-Smiley

Erkan selbst reagiert nicht auf Nachfragen. In seinem Facebook-Profil hat er das Foto mit der türkischen Flagge aus der Anzeige veröffentlicht, darüber steht: „Liebe Leute, ich wünsche ein schönes und entspanntes Wochenende“, dahinter ein Zeitungs-Emoji und ein Zwinker-Smiley.

Bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Neustadt treten am Sonntag Christina Schlicker (SPD) und Dominic Herbst (Grüne) an.

Mehr zum Thema:

Osigus fordert Erkan heraus

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Erkan berät den türkischen Außenminister

Früherer SPD-Landtagsabgeordneter kandidiert für Erdogans AKP

Mustafa Erkan scheitert in Antalya

Von Kathrin Götze

Anzeige