Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt VHS schnürt Kurspaket für Unternehmen
Umland Neustadt VHS schnürt Kurspaket für Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.03.2019
Präsentieren das neue Sonderprogramm der VHS Hannover Land in Neustadt: Camillo Dau (von links), Sonja Dale, Martina Behne und Ute Kummerow-Funke. Quelle: Mario Moers
Neustadt

 Wie funktioniert Unternehmensführung im digitalen Zeitalter? Welche Faktoren muss ein Firmenauftritt im Internet berücksichtigen, damit Suchmaschinen ihn optimal finden? Mit einem neuen Kursangebot wendet sich die Volkshochschule (VHS) Hannover Land jetzt speziell an Selbstständige und kleine bis mittelständische Unternehmen. In dem SonderprogrammArbeitswelt“ sind Kurse und Workshops versammelt, die Arbeitgebern und ihren Angestellten helfen sollen, die großen Veränderungen und Entwicklungen der Arbeitswelt zu bewältigen. Mit dem erstmalig aufgelegten Sonderprogramm will sich die Volkshochschule auch selber neu ausrichten. „Die Arbeitswelt ist für uns ein wichtiges Zukunftsthema“, sagt die Geschäftsführerin Martina Behne. Bei guter Nachfrage im Premierenjahr soll das Programm ausgebaut werden.

Herausforderungen der Praxis begegnen

Die Seminare des neuen Angebots „Arbeitswelt“ beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Themen, die entweder neu sind oder deren Bedeutung gewachsen ist. Mit Blick auf die Integration von Flüchtlingen in die Unternehmen bietet die VHS Deutsch-Training für Angestellte an, auf Wunsch auch direkt am Arbeitsplatz. Für Kleingewerbetreibende oder Freiberufler gibt es Kurse zur eigenständigen Erstellung einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Die Preise der VHS-Angebote liegen dabei in vielen Fällen deutlich unter der Konkurrenz. Die 30-seitige Broschüre dazu informiert auch über Fördermöglichkeiten des Landes, der IHK oder über die Bildungsprämie für Selbstständige. „Für den Preis bekommen sie das nirgendwo anders“, sagt VHS-Sprecherin Sonja Dale. Die Kosten pro Teilnehmer liegen zwischen 57 Euro für den Kurs „Alkohol am Arbeitsplatz – Vorbeugen ist besser“ und 315 Euro für „Unternehmensführung im digitalen Zeitalter“.

Schulungen auf kurzem Wege

„Das analoge Lernen vor Ort bietet Unternehmen nicht nur kurze Wege, sondern ist vielen Online-Angeboten hinsichtlich der Qualität und persönlichen Expertise einen Schritt voraus“, sagt Dale. „Tutorials im Internet sind da nicht konkurrenzfähig.“ Die neuen Kurse sind alle auf maximal zehn Teilnehmer beschränkt. Sie finden in den Trägerkommunen Neustadt, Garbsen, Wedemark und Wunstorf statt, oder eben in den Unternehmen. Erste Rückmeldungen zeigen, dass besonders die Kurse zur Digitalisierung und Sprachangebote stark nachgefragt werden. „Unternehmen können sich aber auch mit eigenen Wünschen und Vorstellungen an uns wenden“, sagt Behne. „Wenn eine Firma einen besonderen Spanisch-Kurs benötigt, können wir das gegebenenfalls auch möglich machen“, sagt sie.

Während sich die VHS mit dem Programm Arbeitswelt einen neuen Markt erschließen möchte, ist die Zukunft einer anderen Kurs-Sparte weiter ungewiss. Im Frühjahr 2018 hatte die Region Hannover angekündigt, die Kosten der VHS-Angebote für berufliche Erwachsenenbildung nicht länger zu übernehmen. Ein Gutachten, dass die Auswirkungen des Ausfalls für die VHS klären soll, steht allerdings weiter aus. „Bis dahin läuft alles so weiter wie immer“, sagt Behne. Unter der Kategorie „Berufliche Bildung“ bietet daher auch der aktuelle Programmkatalog Umschulungen und Ausbildungsangebote, die von der VHS überwiegend im Auftrag der Jobcenter durchgeführt werden.

Von Mario Moers

Jedes Frühjahr sorgt Friedrich Ernsting dafür, dass das schwimmende Entenhaus auf Schneerens Dorfteich ansehnlich bleibt. Gemeinsam mit Karl-Heinz Heusmann hat er es jetzt wieder aufs Wasser gebracht.

20.03.2019

Ein Deich soll künftig das Wohngebiet Silbernkamp vor einem Jahrhunderthochwasser der Leine schützen. Die Planung wird am Montag, 25. März, in der Mensa der Leine-Schule öffentlich vorgestellt.

20.03.2019

Müll landet immer wieder nicht in den dafür vorgesehenen Behältern, sondern nur in der Nähe der Wertstoffinseln - so auch an der Nicolaitorstraße. Die Anwohner sind genervt von der Vermüllung.

23.03.2019