Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Neue Toiletten: Badegäste und Ortsrat wünschen kurze Wege
Umland Neustadt

Wunstorf: Badegästen wünschen sich wie Ortsrat Steinhude kurze Wege zur Toilette

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 10.06.2019
Strandvergnügen auf der Badeinsel: Eugen und Olga Ahlt aus Braunschweig wünschen sich für ihre beiden Kinder schnell erreichbare Toiletten. Quelle: Rita Nandy
Steinhude

Beim Standort für eine neue WC-Anlage auf der Badeinsel sind sich der Ortsrat Steinhude und die Stadtverwaltung uneins. Die Politiker lehnten auf ihrer jüngsten Sitzung die Beschlussvorlage der Stadtverwaltung zum Neubau der WC-Anlage auf der Badeinsel Steinhude ab.

Ortsrat befürchtet Vandalismus an Zeltlagerwiese

Ortsbürgermeister Wilhelm Bredthauer erläutert warum: „Weil der Standort aus unserer Sicht nicht passend ist.“ Und weiter: „Wir möchten die WC-Anlagen so positionieren, dass sie von den Liegeflächen und dem Spielplatz gut erreichbar sind.“ Der Ortsrat hatte sich bei einer ersten Vorstellung Ende März für den Fahrradabstellplatz als Standort ausgesprochen. Zwar würde somit der Unterschied zum vorgeschlagen Ort der Stadtverwaltung, die Wiese für die Zeltlager, nur zehn Meter ausmachen, aber dieser sei für die Politiker entscheidend. „Der geplante Standort entzieht sich der sozialen Kontrolle und ist so anfällig für Vandalismus.“ Zwar würde die Ablehnung der Vorlage den Bau zeitlich etwas verzögern, aber Qualität sei wichtiger als Schnelligkeit, betont Bredthauer.

Mobile Toiletten und Duschen während der Saison

Die Stadtverwaltung möchte eine ganzjährig nutzbare, behindertengerechte Toilette an der Zeltlagerwiese nahe des Bootshauses einrichten. Während der Saison sollen daneben mobile Anlagen mit je acht Duschen und Toiletten Platz finden.

Bei schönstem Wetter hatten zahlreiche Besucher ihre Decken auf der Wiese und am Strand ausgelegt. Bei einer kleinen Umfrage äußerten sie ihre Wünsche zum WC-Standort.

Familien wünschen sich kurze Wege zur Toilette

Einen möglichst kurzen Weg zu den Toiletten wünschten sich am Sonntag vor allem Badegäste mit jüngeren Kindern. „Manchmal ist sehr sehr dringend. Dann muss es schnell gehen“, sagt die zweifache Mutter Olga Ahlt. Auch die Eltern Stepanicek finden den dichteren Fahrradstellplatz besser. Dem stimmen auch Eltern aus Warburg zu. Nina Bronnert aus Burgdorf ergänzt: „Mit kleinen Kindern ist man auf Toiletten in Reichweite angewiesen.“ Sie spielt mit ihrem Sohn Gregor auf dem großen Abenteuerspielplatz. „Es war schon ekelig“, sagt eine Mutter aus Wunstorf zu den derzeitigen Toiletten am Bistro Meereslauschen. Das findet auch eine junge Frau aus Seelze. Ihre Meinung: „Lieber länger laufen, aber dafür sauber.“ Der Ortsrat hatte sich Ende März den maroden Bistropavillon und die Toiletten angesehen. Die Edelstahl-Sanitäranlagen sind trotz eines großen Aufwands nur schwer zu unterhalten. „Dazu bekommen wir viele Beschwerden“, hatte Timo Hahn, der in der Stadtverwaltung für die Sportanlagen zuständig ist, berichtet. Jürgen Stach, Betreiber des Bistros auf der Badeinsel, würde eine Trennung der sanitären Anlagen für seine Besucher und Badegäste begrüßen. Den Fahrradstellplatz hält der Gastronom aus Neustadt allerdings für ungeeignet. „Das wäre Blödsinn.“ Die Abstellmöglichkeiten müssten erhalten bleiben. Wichtig sei ihm vor allem ein deutliches Hinweisschild zu den neuen WC-Anlagen.

Viele Gäste vergnügten sich auf der Steinhuder Badeinsel. Jugendfeuerwehren aus Wunstorf, Schloß Ricklingen und ihre Betreuer hatten ihr Quartier auf der Zeltlagerwiese aufgeschlagen.

135 Jugendliche und Betreuer entern die Badeinsel

„Das würde von der Örtlichkeit super passen“, begrüßt Norman Brockhoff, Leiter der Jugendfeuerwehr Steinhude, den geplanten Standort der Stadtverwaltung. Kein Wunder. Die Jugendlichen hätten dann die sanitären Anlagen direkt vor der Zelttür. 135 Jugendliche aus den sieben Wunstorfer Jugendfeuerwehren, Gäste aus Schloß Ricklingen und Betreuer belagerten für das verlängerte Wochenende wieder die Insel. In diesem Jahr gab es ein kleines Jubiläum zu feiern. Seit 25 Jahren richten die Steinhuder im Wechsel mit den Klein Heidornern das Pfingstzeltlager aus. Den Titel Lagermeister sicherte sich die Luther Jugendfeuerwehr. Es folgten Blumenau und auf Platz drei Klein Heidorn, sagt Lagerleiter Brockhoff. Für Sonnabend stand der Orientierungsmarsch mit zehn Stationen auf dem Programm. Am Sonntag traten die Mannschaften im Softball-Rugby an. Großes Lob gab es vom Campverantwortlichen für die Berufssegler. Eine fast zweistündige Bootstour mit den Auswanderern gab es für die Jugendlichen und Betreuer am Freitagabend. „Sie machen das aus Nettigkeit. Es war eine schöne Tour.“

Von Marleen Gaida und Rita Nandy

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pfingstmontag ist Mühlentag. Das haben viele Besucher in Dudensen, Laderholz und Vesbeck gefeiert, warfen einen Blick in die historischen Gebäude und amüsierten sich in den Gärten.

13.06.2019

Ein brennender Radlader hat am Sonntag mehrere Ortsfeuerwehren aus dem Stadtgebiet beschäftigt. Das Fahrzeug ging in einer Scheune am Wulfelader Ortsrand in Flammen auf. Das Feuer griff nicht über.

10.06.2019

Baugrundstücke in der Kernstadt nach Konzept vergeben, mehr Bauplätze in den Dörfern schaffen, eine stadteigene Entwicklungsgesellschaft gründen. Das sind Ideen, mit denen die Kandidaten zur Bürgermeister-Stichwahl in Neustadt erschwinglichen Wohnraum schaffen wollen.

13.06.2019