Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt braucht alle Turnhallen für Flüchtlinge
Umland Pattensen Nachrichten Stadt braucht alle Turnhallen für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 11.12.2015
Von Kim Gallop
Praktisch alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Pattensen sind seit einem Jahr mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigt. Quelle: Kim Gallop
Anzeige
Pattensen

Der Bedarf an Wohnraum sei inzwischen so groß, dass die Stadt bedauerlicher Weise auf diese Möglichkeit zurückgreife müsse. "Wir reden von allen Turnhallen", ergänzte Schumann. "Wir wissen nur noch nicht, wann und in welcher Reihenfolge." Sie könne im Moment auch nicht sagen, wie lange die Hallen belegt wären. Im Ortsrat hatten Vereinsmitglieder der SpVg Hüpede-Oerie nachgefragt, wie lange sie die Turnhalle der Hüpeder Grundschule noch nutzen könnten. Sie machten deutlich, dass das Wegfallen der Hallenzeiten ein großes Problem sei. "Es kann soweit kommen, dass Leute aus dem Verein austreten", sagte ein Vereinsvertreter.

Etwa 200 Flüchtlinge lebten schon im Stadtgebiet, sagte Schumann. "Bis Ende des Jahre müssen wir noch beinahe 50 Personen zusätzlich aufnehmen." Sie rechne für 2016 mit erhöhten Zuweisungen. Seit etwa einem Jahr seien praktisch alle Verwaltungsmitarbeiter mit dem Thema Flüchtlinge befasst. "Die Stadt arbeitet seit mehreren Monaten im Ausnahmezustand."

Die Stadt bemühe sich seit längerem darum, eine Unterkunft mit 200 Plätzen bauen zu lassen, sagte Schumann. "Wir sind aber bisher an den genehmigenden Behörden gescheitert. Das verärgert mich zutiefst." Die Stadt will in einem sogenannte zweistufigen Modell Wohnungen bauen lassen, die für etwa 10 Jahre von Flüchtlingen belegt werden. Später können sie auch an andere Mieter vergeben werden.

Mehrere Zuhörer der Ortsratssitzung im Feuerwehrhaus in Hüpede äußerten Bedenken gegen die Anwesenheit einer größeren Zahl von Flüchtlingen in ihrem Ort. "Ich habe wirklich Sorgen um die Mädchen", sagte eine Frau. Sie habe gehört, dass andernorts männliche Flüchtlinge die einheimischen Mädchen und Frauen belästigt hätten. Und Flüchtlinge hätten sich beim Friseur die Haare schneiden lassen und im Supermarkt Waren genommen, alles ohne zu bezahlen. Schumann fragt mehrmals vergeblich nach, ob diese Behauptungen auch wirklich belegt seien. "Es gibt keine Garantie", sagte sie, "aber in Pattensen gibt es bisher keine Vorfälle."

Die 39-jährige Maresa Wehling ist die neue Leiterin der Leinetalschule. Der Vertrag der studierten Förderschullehrerin geht über zwei Jahre. In diesem Zeitraum wird sie die Weichen für die Zukunft der Schule stellen: mit dem Aufbau eines Ganztagsbetriebs

Tobias Lehmann 10.12.2015

Die Weihnachtsmärkte in Jeinsen und Pattensen-Mitte haben am Wochenende viele Besucher angezogen – und in Weihnachtsstimmung gebracht.

06.12.2015

Die syrischen Geschwister Mohammed und Layla Alaswad haben in der St. Georg Kirche in Jeinsen die Geschichte der Flucht ihrer gesamten Familie aus Syrien erzählt. Sie berichteten von Folter, Bomben und dem "Sehnen nach Freiheit und Gerechtigkeit."

Tobias Lehmann 06.12.2015