Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schulenburger putzen ihren Ort heraus
Umland Pattensen Nachrichten Schulenburger putzen ihren Ort heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.03.2018
Auch die vier Schulenburger Kinder (v.l.) Jonas (8), Lukas (12), Leon (12) und Ahmed (11) helfen mit, ihren Ort sauber zu halten.
Auch die vier Schulenburger Kinder (v.l.) Jonas (8), Lukas (12), Leon (12) und Ahmed (11) helfen mit, ihren Ort sauber zu halten. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Schulenburg

 Etwa ein Dutzend Einwohner ist am Samstagvormittag der Einladung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Schulenburg (UWG) gefolgt, durch eine gemeinschaftliche Müllsammelaktion im Ort und darum herum etwas für die Verschönerung des Ortsbildes zu tun. Aufgeteilt in mehrere Gruppen zogen ab 9 Uhr vom Parkplatz vor dem KKSV-Schützenhaus, an der Adenser Straße, kleine Teams los, um mit Handschuhen, Greifzangen und den pinkfarbenen Müllbeuteln des Abfallentsorgers aha die Straßenränder sowie die Feld- und Waldwege von all dem Unrat zu befreien, den rücksichtslose Zeitgenossen – ob nun unabsichtlich oder aber mit Vorsatz – dort hinterlassen hatten. 

Dazu gehörte Verpackungsmüll aus Papier, Kunststoff und Styropor ebenso, wie das verölte Motorschutzblech eines Autos, ein leerer Ölkanister und sogar ein Hartkunststoff-Utensil zur erotischen Stimulation – ein Dildo. 

Gegen Mittag versammelte sich die fleißige Sammlerrunde wieder auf dem Parkplatz, auf dem ein mehrere Kubikmeter großer aha-Müllcontainer ausreichend Platz zur endgültigen Entsorgung des Gefundenen bot. 

Bei der von der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Schulenburg organisierten Aktion gab es auch etwas zu lachen: Ein Dildo war das kurioseste Fundstück am Wegesrand. Anschließende konnten sich alle Helfer mit Bockwurst und Salaten stärken.

Zur Belohnung gab es anschließend Bockwürste mit Kartoffel- oder Nudelsalat, die vor allem von den vier jugendlichen Helfern Jonas (8) und Ahmed (11), Leon und Lukas (beide 12) mit Freude verzehrt wurden. 

„Es ist weniger Müll als bei unserer letzten Sammelaktion vor zwei Jahren. Aber schade, dass sich trotz öffentlicher Einladung heute so wenige Schulenburger daran beteiligt haben, auch nicht von den anderen örtlichen Parteien“, zieht der UWG-Vorsitzende Rolf Kattenhorn abschließend eine gemischte Bilanz.

Von Torsten Lippelt