Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen 44-Jähriger klaut Winterreifen und Innenspiegel
Umland Pattensen

Pattensen: Amtsgericht Springe verurteilt 44-Jährigen aus Pattensen zu Haft auf Bewährung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 07.02.2020
Im Amtsgericht Springe fiel das Urteil gegen den Mann aus Pattensen. Quelle: Andreas Zimmer
Pattensen

Zu einer viermonatigen Bewährungsstrafe ist ein 44-Jähriger aus Pattensen verurteilt worden, der im November in ein Auto eingebrochen war, um Winterreifen zu klauen. Der Mann, der zur Tatzeit gar keinen Führerschein besaß und auf frischer Tat ertappt worden war, musste sich jetzt wegen besonders schweren Diebstahls vor der Strafrichterin am Amtsgericht Springe verantworten.

Angeklagter ohne Führerschein fährt zum Stehlen vor

„Ich finde das unbegreiflich, Sie haben keinen Führerschein und räumen ein anderes Auto aus?“, wollte die Richterin wissen. „Sie fragen nach dem Warum? Ich weiß es selbst nicht“, sagte der Pattenser und fügte hinzu: „Ich würde diesen Tag gerne rückgängig machen.“

Drei Reifen samt Radkappen und einen Innenspiegel hatte der 44-Jährige bereits in sein eigenes Auto verfrachtet, als die von einer Zeugin alarmierte Polizei eintraf und den Mann stoppte. Ein Alkoholtest ergab einen Promillewert von 0,7. Und eine gültige Fahrerlaubnis konnte der Dieb auch nicht vorzeigen.

Der Handwerker berichtete, er sei in einer schwierigen persönlichen Situation gewesen. Er sei aber sicher nicht der klassische Einbrecher. Und auch verkaufen wollte er das Diebesgut aus einem alten Audi A6 eigentlich gar nicht, erklärte er dem Gericht.

Gedächtnislücken vor Gericht

Dennoch war er recht rabiat vorgegangen, um an die Fahrzeugteile zu kommen. Mit einem sogenannten Kuhfuß, einem Nageleisen, hatte er Heckklappe und Beifahrertür geöffnet. Dass er nicht nur die Winterreifen klauen wollte, sondern auch den Innenspiegel mitnahm, daran konnte er sich bei der Verhandlung kaum noch erinnern.

Kratzer, die an dem Audi festgestellt worden waren, gingen aber nicht auf sein Konto, betonte der Angeklagte. „Ich habe nicht mutwillig an dem Auto gekratzt.“

Inzwischen habe er dem Alkohol entsagt, so der Mann auf Nachfrage der Richterin. Wenn seine Führerscheinsperre demnächst endet, wolle er die Fahrerlaubnis zurückerlangen. Der Mann aus Pattensen war schon zuvor auffällig geworden: Vor zwei Jahren war der Mann wegen Trunkenheit im Verkehr, ein Jahr später wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Suchtberatung ist Teil der Strafe

Neben der nun verhängten Bewährungsstrafe muss der Mann auf Weisung des Gerichts an drei Beratungsgesprächen bei der Suchtberatungsstelle Drobs teilnehmen. „Das müssen Sie dem Gericht auch nachweisen“, so die Strafrichterin.

Sie ging bei der Tat des in Lohn und Brot stehenden Handwerkers von einem Augenblicksversagen aus. Der Diebstahl war als besonders schwerer Fall angeklagt, weil der Pattenser dafür in einen geschlossenen Raum, den Audi A6, eingebrochen war.

Lesen Sie auch

Von Annegret Brinkmann-Thies

Die Bike-and-ride (B+R)-Anlage in Pattensen-Mitte an der Schöneberger Straße ist fast fertig. Es fehlt nur noch die Stromversorgung für die abschließbaren Fahrradgaragen.

07.02.2020

Teile der neuen Brücke über den Bach bei Pattensen-Hüpede sind schon zu erkennen. Die Region lässt die Bücke erneuern.

06.02.2020

„Es muss faire Lösungen geben, kein Schweigegeld“: Bei ihrer Jahresversammlung kritisieren die Landwirte aus Pattensen und Hemmingen die aktuelle Agrarpolitik. Dirk Meier aus Pattensen-Schulenburg wird zudem zum neuen Bezirkslandwirt gewählt.

06.02.2020