Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Swing-Orchester reißt 250 Gäste mit
Umland Pattensen

Pattensen: Benefizkonzert des Swing-Orchesters Hannover zugunsten der Stiftung proDiakonie des Kirchenkreises

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 27.05.2019
Mit seinem Benefizkonzert bringt das Swing-Orchester das Publikum gekonnt „In the Mood“. Quelle: Torsten Lippelt
Pattensen-Mitte

Dieses Konzert wollten sich etwa 250 Swing- und Jazzrockfreunde nicht entgehen lassen: Das Swing-Orchester Hannover war am Sonntagnachmittag in der Pattenser St.-Lucas-Kirche zu Gast, mittlerweile zum neunten Mal. Mehr als zwei Stunden lang einschließlich Pause dauerte das Programm der rund 30 Musiker. Unter der Leitung von Volker Schulz ließ sich das Publikum gern mitnehmen auf eine Reise in die Welt des klassischen Swing, des Jazzrock und zu ebenso melodischen Rhythmen aus Süd- und Mittelamerika. Der Eintritt war frei, es wurde aber um Spenden für die Stiftung proDiakonie im Kirchenkreis Laatzen-Springe gebeten. Der genaue Erlös steht noch nicht fest.

Swing-Orchester-Benefizkonzert in St. Lucas

Das Swing-Orchester Hannover spielte im ersten Teil bekannte Titel wie „September“ von Earth, Wind & Fire sowie Bill Contis „Gonna Fly Now“ – das Rocky-Boxerfilm-Titelthema –, aber auch Benny Goodmans „Sing, Sing, Sing“ und den Platters-Titel „Smoke Gets in Your Eyes“. Zu einzelnen Stücken gab es außerdem instrumentale Soli, aber auch wechselweisen Gesang von den beiden Sängern Dörte Blase und Paul Harwin, der Frank Sinatras „Fly Me To The Moon“ gekonnt darbrachte.

Paul Harwin singt zu Melodien des Swing-Orchesters. Quelle: Torsten Lippelt

Nach der Pause folgten für das Orchester unter anderem die gekonnt ruhige Ballade „L’il Darlin’“ von Neal Hefti und Goodmans „Don’t Be That Way“, bevor Harwin mit zwei weiteren Liedern beeindruckte: Nat King Coles „Love“ und Sinatras „My Way“, was das Publikum zu kräftigem Zwischenapplaus motivierte. Zur klassischen Big Band kamen Querflöten und Klarinetten hinzu, die den Sound der Band abrundeten, daher war jedes Stück maßgeschneidert für dieses Orchester. „Wir spielen jetzt seit 30 Jahren zusammen. Das hat was Familiäres“, bekundete Schulz zwischendurch, was die Zuhörer das gesamte Konzert über bereits schon so empfanden. Nach den Schlussstücken – mit der umjubelten „Moonlight Serenade“ und „In the Mood“ von Glenn Miller – gab es stehenden Applaus.

Erlös fließt in Stiftung proDiakonie

„Der Spendenerlös des Konzerts – wie auch der seiner Vorgängerkonzerte – fließt als Beistiftung in die Stiftung proDiakonie des Kirchenkreises Laatzen-Springe“, erläuterte Superintendent Detlef Brandes. Der finanzielle Stiftungsstock beträgt inzwischen rund 450.000 Euro. Aus den Zinserlösen werden seit nunmehr fast 15 Jahren soziale und diakonische Projekte im gesamten Kirchenkreis unterstützt. Beispiele sind der Umsonstladen in Laatzen, der Springer Nachbarschaftsladen Doppelpunkt und weitere Projekte, die Menschen in oft schweren Lebenslagen helfen.

Trompetenklänge in der St.-Lucas-Kirche. Quelle: Torsten Lippelt

Zum Vormerken: Am 6. September ab 19 Uhr feiert die Stiftung im Jagdschloss Springe mit einem Kabarettauftritt von Lutz von Rosenberg Lipinsky bei 25 Euro Eintritt das 14. Stiftungsfest.

Von Torsten Lippelt

Pattensens bisherige Behindertenbeauftragte Daniela Patan steht aus beruflichen Gründen nicht länger für das Amt zur Verfügung. Die Stadt sucht jetzt einen Nachfolger.

27.05.2019

Insgesamt 7675 Pattenser haben am Sonntag ihre Stimme für das Europaparlament abgegeben. Das entspricht 66,5 Prozent der Wahlberechtigten. Die Ergebnisse entsprechen dem bundesweiten Trend.

27.05.2019

Knapp 40 Prozent der Pattenser Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren haben das erste Jugendparlament der Stadt gewählt. In der konstituierenden Sitzung am Donnerstag, 13. Juni, werden die 13 Mitglieder den Jugendbürgermeister wählen.

30.05.2019