Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Villa Mitmensch: Streit um Stromabrechnung
Umland Pattensen

Pattensen: Der Verein BSK streitet sich mit dem Netzbetreiber Avacon um die Stromabrechnung für die abgebrannte Villa Mitmensch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 30.05.2019
Das Dachgeschoss der Villa Mitmensch wurde bei dem Brand im November 2018 komplett zerstört. Quelle: Tobias Lehmann
Anzeige
Pattensen-Mitte

Wie viel Strom hat die Villa Mitmensch in Pattensen im vergangenen Jahr verbraucht? Über diese Frage streitet sich der Vorsitzende des Ortsverbands Hannover im Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK), Peer Maßmann, mit dem Netzbetreiber Avacon. Die von dem Verein im Jahr 2014 eröffnete Einrichtung für Menschen mit einer Behinderung ist im November vergangenen Jahres abgebrannt. Die Avacon hat – wie bei Bränden dieser Größe üblich – die Stromverbindung vom Netz getrennt.

Stromkosten können nicht abgerechnet werden

Die Daten der vier Stromzähler im Haus wurden zuletzt im Mai 2018 abgelesen. Zwei der Zähler zeigen für den Zeitraum zwischen Mai und November jedoch keinen Verbrauch an. „Möglicherweise liegt es daran, dass sie nach der Trennung vom Netz keinen Strom mehr haben“, vermutet Maßmann. Die Daten benötigt er jedoch für die Abrechnung der Stromkosten. Auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das die ebenfalls in den Räumen untergebrachte Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) fördert, mahnt diese Abrechnung mittlerweile an. „Das macht das Ministerium vollkommen zu Recht“, sagt Maßmann.

Anzeige

Der Pattenser beklagt, dass auch nach mehreren Telefongesprächen keine konstruktive Kommunikation mit der Avacon möglich sei. Das Unternehmen habe schon mehrfach Vertreter geschickt, die sich die Zähler vor Ort angesehen hätteb. Doch eine Lösung gebe es bisher nicht. „Das ist Realsatire in Reinkultur“, meint Maßmann.

Die Avacon teilt auf Anfrage mit, die Überprüfung vor Ort habe ergeben, dass alle vier Zähler funktionstüchtig seien. Das Unternehmen gibt Maßmann allerdings Recht, dass zwei der Zähler keinen Verbrauch aufweisen. Möglich sei, dass die Daten dieser beiden Geräte nach dem Brand auf einen der anderen beiden Zähler geschaltet wurden. Alle vier Zähler sollen daher jetzt noch einmal überprüft und abgelesen werden. „Wir setzen uns dafür kurzfristig mit Herrn Maßmann in Verbindung“, heißt es seitens des Unternehmens.

Die Villa soll noch in diesem Jahr wieder aufgebaut werden

Maßmann kündigt an, dass die Villa noch in diesem Jahr wieder aufgebaut werden soll. Zuvor müssten noch Regularien erfüllt und Absprachen getroffen werden. „Es geht aber alles seinen Weg“, sagt er. Das Feuer war wegen eines technischen Defekts an der Elektroinstallation ausgebrochen. Das gesamte Dachgeschoss brannte aus. Die Zimmer darunter wurden von den rund 200.000 Litern Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden wurde auf rund 400.000 Euro geschätzt. Da die Brandermittler der Polizei ein Fremdverschulden ausgeschlossen haben, wird der gesamte Wiederaufbau von einer Versicherung gezahlt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Von Tobias Lehmann