Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Ehrenoscar für Eggers: Ein Leben für den Sport
Umland Pattensen Ehrenoscar für Eggers: Ein Leben für den Sport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 26.04.2019
Ein Leben für den Sport: Ellen Eggers
Ein Leben für den Sport: Ellen Eggers Quelle: Tobias Lehmann
Anzeige
Pattensen

Wer sich mit Ellen Eggers unterhält, dem wird schnell klar: Diese Frau lebt für den Sport. Die 67-Jährige wohnt in Reden. „Der ehemalige Vorsitzende des in den siebziger Jahren gegründeten Pattenser Sportrings, Heinz Schaumann, sagte einmal zu mir: Du bist Sport“, sagt Eggers augenzwinkernd. Nachdem Schaumann 2008 nach zehn Jahren im Amt nicht mehr als Vorsitzender des Sportrings kandidierte, übernahm Eggers den ehrenamtlichen Posten und hat ihn bis heute inne.

Die im Laatzener Stadtteil Rethen geborene Eggers zog 1970 nach Reden. Dort trat sie noch im gleichen Jahr dem TSV Reden bei und wurde 1971 in den Vorstand gewählt. Seit 1989 ist sie die Vorsitzende des Vereins. Zudem ist sie seit 1973 Übungsleiterin der Damengymnastik. In der jüngsten Jahresversammlung des TSV Reden verliehen ihr die Mitglieder als Dank für die 30-jährige Tätigkeit als Vorsitzende die eigens für Eggers geschaffene Auszeichnung eines Ehrenoscars.

Sporthalle wird in den Sommerferien abgerissen

Im Pattenser Sportring sind zurzeit 19 Vereine organisiert, deren Interessen Eggers vertritt. „So viel Arbeit ist das allerdings nicht. Soweit es möglich ist, kümmern sich die Vereine selbst um ihre Bedürfnisse“, sagt Eggers. Die größte Aufgabe in diesem Jahr sei es gewesen, die in der Turnhalle der Grundschule Pattensen tätigen Vereine auf andere Hallen aufzuteilen. „Die Halle wird im Zuge der Sanierung der Schule abgerissen. Einen Termin kenne ich allerdings noch nicht“, sagte Eggers.

Der stellvertretende Bereichsleiter für den Fachbereich Bau, Matthias Greve, teilte auf Anfrage mit, dass die Halle noch bis zu den Sommerferien genutzt werden kann, also bis Anfang Juli. In den Ferien werde dann voraussichtlich mit dem Abriss der Halle begonnen. Einen konkreten Termin konnte er allerdings noch nicht nennen. Eggers sagt, dass für alle Vereine mittlerweile ein Platz gefunden ist. „Bis die neue Halle in zwei Jahren steht, müssen wir etwas zusammenrücken.“

Jährlich zeichnet der Sportring zudem junge Talente aus. Dieses Jahr hat Eggers gemeinsam mit Bürgermeisterin Ramona Schumann rund 80 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 18 Jahren für besondere Leistungen im Einzel- und Mannschaftssport geehrt.

Vereinsmitglieder kümmern sich um ihre Halle

Genug Arbeit gibt es für Eggers aber auch als Vorsitzende des 248 Mitglieder großen TSV Reden. „Die Sporthalle gehört der Stadt. Doch soweit es für uns möglich ist, machen wir dort auch viel selbst“, sagt Eggers. So haben die Mitglieder zum Beispiel die Halle komplett neu gestrichen. Bei nötigen Reparaturen auf die Stadt zu warten, könne manchmal lange dauern, sagt Eggers. So seien einige Fensterhebel bereits seit zwei Jahren defekt. „Ich rufe jeden Monat einmal bei der Verwaltung an, doch bis jetzt ist nichts passiert.“

Solange es die Gesundheit erlaubt, will Eggers sich weiterhin für ihre Ehrenämter zur Verfügung stellen. Vorrang hat nur die Familie. „Wenn mein Mann sagt, dass wir in den Urlaub fahren, dann fahren wir in den Urlaub“, sagt Eggers augenzwinkernd. Allerdings ist auch ihr Mann selbst Mitglied des TSV und auch hinter den Kulissen für den Verein tätig. Er betreut unter anderem die Homepage tsv-reden.jimdo.com.

Eggers lobt die familiäre Atmosphäre des Vereins. „Wir haben zum Beispiel bis jetzt keine Probleme, ausreichend Übungsleiter für unsere Sparten zu finden.“ Stolz ist sie darauf, dass das Mutter-Kind-Turnen von einem Mann betreut wird. „Das ist für diese Sparte eher ungewöhnlich.“ Neu besetzt werden musste vor kurzem die Leitung der Seniorengymnastik. „Wir hatten den Aufruf gerade veröffentlicht, da rief ein weibliches Vereinsmitglied aus Arnum an und sagte, sie macht das“, sagt Eggers. „Es läuft bei uns.“ Das hat der Verein sicherlich auch zu einem nicht geringen Teil dem Engagement der Vorsitzenden zu verdanken.

Von Tobias Lehmann