Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Kita-Platzmangel: CDU gibt Stadt die Schuld
Umland Pattensen

Pattensen: Kitaplatzmangel in Schulenburg: CDU gibt Stadt die Schuld

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 21.05.2019
Die neueste Kita in Pattensen liegt an der Ruther Straße. Quelle: Andreas Zimmer
Pattensen

Dafür, dass im Stadtgebiet von Pattensen Kinderbetreuungsplätze fehlen, ist nach Ansicht der CDU-Ratsfraktion die Stadtverwaltung um Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) verantwortlich. Das erklärte jetzt Jonas Soluk, der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion. „Die aktuellen Probleme sind hausgemacht“, sagte er.

Es gebe seit Jahren „ein Chaos in der städtischen Kindertagesstättenbedarfsplanung, die eigentlich das Ziel hat, dem Rechtsanspruch der Eltern gerecht zu werden und genug Betreuungsplätze zur Verfügung zu stellen“. Dieses Problem betreffe mehrere Stadtteile und sei damit eine Herausforderung für ganz Pattensen, sagt der Christdemokrat.

CDU Pattensen: „Wir haben das Problem frühzeitig erkannt“

Nach Aussagen von Soluk hat die Stadt die Kindertagesstättenbedarfsplanung – deren Erstellung eigentlich eine Pflichtaufgabe sei – in den vergangenen Jahren gar nicht, erst verspätet oder fehlerhaft vorgelegt. „Dieses Problem wurde von der CDU-Stadtratsfraktion frühzeitig erkannt“, ergänzte Soluk. Die Fraktion habe deshalb Mitte Oktober 2017 im Rat beantragt, den Kindertagesstättenbedarfsplan spätestens zum 30. September eines jeden Jahres vorzulegen.

„Eine korrekte Bedarfsplanung ist eine Grundvoraussetzung für eine zielführende Langfristplanung im Kita-Bereich“, betonte Soluk jetzt, sonst werde es weiterhin zu Problemen kommen. „Wir fordern die Bürgermeisterin auf, nach Jahren der chaotischen Kindertagesstättenbedarfsplanung nun endlich ihrer Pflicht nachzukommen und regelmäßig belastbare Zahlen vorzulegen, die den Stadtrat und die Eltern sachgemäß informieren.“ Außerdem hätten sich unabhängig von der Kita-Bedarfsplanung weitere Informationen, die von der Stadtverwaltung kamen, immer wieder „als nicht korrekt herausgestellt“, ergänzte Soluk. „Sich regelmäßig widersprechende Informationen“ hätten es dem gesamten Rat deshalb extrem schwer gemacht, Entscheidungen zu treffen.

Bürgermeisterin nennt Sondersituation als Grund

Nach der Sommerpause kann die Stadt zehn Kindern aus Schulenburg nur Betreuungsplätze in Einrichtungen in Pattensen-Mitte und Hüpede anbieten. Anfang 2020 kommen weitere 15 Kinder mit Rechtsanspruch aus Schulenburg dazu. Die CDU-Ortsratsfraktion aus Schulenburg hat bereits die Einrichtung einer weiteren Kindergartengruppe beantragt – im Gebäude der neuen Krippe, in der Schulenburger Kita oder in kurzfristig aufgestellten Modulen.

Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) hatte im Rahmen aktuellen Diskussion über die fehlenden Kitaplätze bereits in der vergangenen Woche erläutert, dass sich im Ortsteil Schulenburg durch einen Generationenwechsel eine Sondersituation ergeben habe. In sehr kurzer Zeit seien ältere Häuser von jungen Familien bezogen worden. Die Stadt war bislang davon ausgegangen, dass mehr Betreuungsplätze dort erst gebraucht werden, wenn das Neubaugebiet bei den Sportplätzen in Schulenburg vollgelaufen ist. Die Bürgermeisterin hat jetzt einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt, mit dem der Rat schnell über den Bau einer weiteren Kindertagesstätte entscheiden soll. Dazu muss über den Standort entschieden und das notwendige Geld im Haushalt 2020 bereitgestellt werden.

Mehr zum Thema:

Ab 2020 werden die Kita-Plätze knapp

Von Kim Gallop

Keine Lust, allein Rad zu fahren? Die Sportliche Vereinigung (SV) Arnum und der ADFC bieten Touren an. Weil zurzeit die Aktion Stadtradeln läuft, können die Teilnehmer nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für die eigene Kommune in die Pedale treten.

21.05.2019

Bürgermeisterin Ramona Schumann war jetzt gemeinsam mit zwölf weiteren Bürgermeistern aus der Region Hannover in Berlin bei dem SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch (Laatzen) zu Gast. Dabei wurden die Themen Grundsteuer, SuedLink, Digitalpakt und Ganztagsbetreuung diskutiert.

24.05.2019

Die Stadt muss einen neuen Caterer für die KGS beauftragen. Der bisherige Anbieter, das Hotel Zur Linde in Pattensen, hat den Vertrag gekündigt. Die Ausschreibung ist bereits gelaufen. Es liegen Angebote vor, die jetzt bei Probessen getestet werden sollen.

24.05.2019