Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Politik und Verwaltung streiten über Kita-Pläne
Umland Pattensen

Pattensen: Politik und Verwaltung streiten über Mangel an Kita-Plätzen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.05.2019
In vielen Kindertagesstätten in der Stadt ist der Platz bereits knapp. Das betrifft auch die Einrichtung in Hüpede. Quelle: Torsten Lippelt
Pattensen

Herrscht Chaos in der Pattenser Stadtverwaltung? Diesen Vorwurf hat zumindest der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Jonas Soluk vor einigen Tagen mit Blick auf die Bedarfsplanung für Kindertagesstätten erhoben. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Ernst ist verärgert. „Für mich ist das ein Tritt gegen die gesamte politische Arbeit in der Stadt. So eine Äußerung passt auch nicht zu der konstruktiven Mitarbeit der CDU-Ratsmitglieder, wie ich sie bisher erlebt habe“, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung.

Jonas Soluk hatte sich darauf bezogen, dass der Platz in den Kindertagesstätten in Pattensen immer knapper wird. In Schulenburg etwa müssen dieses Jahr bereits 14 Kinder in Tagesstätten außerhalb des Stadtteils geschickt werden. Ernst sagt, dass die Situation in dieser Form nicht abzusehen war. Wie bereits Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) zuvor weist auch Ernst darauf hin, dass überraschend viele alte Häuser in Schulenburg innerhalb kurzer Zeit an junge Familien mit Kindern verkauft wurden. So sei der Bedarf für Kita-Plätze unerwartet gewachsen. „Wir wären Hellseher, wenn wir solche Entwicklungen vorher schon planen könnten“, sagte er. Soluk stellt es etwas anders dar.

Soluk fordert regelmäßige Information

„2018 hatte die CDU einen damals noch sinnvoll scheinenden SPD-Antrag für den Bau einer neuen Kita unterstützt. Doch dann legte die Verwaltung neue Zahlen vor“, sagte Soluk. Diese Bedarfszahlen für die Kindertagesstätten wiesen vor allem aus, dass ein Kita-Neubau in Schulenburg oder Jeinsen nötiger sei als im zunächst geplanten Pattensen-Mitte. „Die Politik plant etwas, und dann legt die Verwaltung Zahlen vor, die eine andere Planung notwendig machen. Es geht hin und her“, sagte Soluk. Deshalb fordert der Ratsherr die Verwaltung auf, regelmäßig konkrete Zahlen für den Bedarf bei den Kindertagesstättenplätzen vorzulegen. „Das ist eine jährliche Pflichtaufgabe der Verwaltung.“ Um künftigen Problemen aus dem Weg zu gehen, müssten bestimmte Mechanismen in der Verwaltung reibungsloser funktionieren, fordert er.

Verwaltung weist Chaos-Vorwurf zurück

Fachbereichsleiter Jörg Laszinski sagt, dass der Kindertagesstätten-Bedarfsplan eine Pflichtaufgabe des sogenannten Jugendhilfeträgers ist. Das ist für Pattensen die Region Hannover. Diese legt auch jährlich einen Plan aufgrund der Zahlen aus der Pattenser Verwaltung vor. „Wir erstellen zusätzlich noch einen umfangreicheren Plan zur besseren Transparenz“, sagte Laszinski. Der jüngste Plan wurde Ende 2017 vorgelegt, der nächste solle Ende dieses Jahres folgen. „2018 mussten wir aus personellen Gründen einmal darauf verzichten“, sagte Laszinski.

Die Stadtverwaltung hat bereits Ende November darauf hingewiesen, dass 2019 in Schulenburg Plätze fehlen werden. „Die Politik hat daraufhin entschieden, über einen Kita-Bau noch weiter zu beraten. Besser wäre es gewesen, finanzielle Mittel bereits in den Haushalt aufzunehmen“, sagte Laszinski. Dann wäre die Stadt jetzt handlungsfähiger. Laszinski zufolge arbeiten Verwaltung und Politik zurzeit an einer dauerhaften Lösung. „Dass es jetzt einmal zu einem Engpass kommt, ist kein Grund, der Verwaltung eine chaotische Planung vorzuwerfen.“

Mehr lesen:

Das ist der Fünf-Jahresplan gegen Kita-Plantzmangel von Bürgermeisterin Ramona Schumann.

Die ausführliche Kritik von CDU-Fraktionschef Jonas Soluk.

Von Tobias Lehmann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unternehmer aus Pattensen soll eine ehemalige Angestellte bei einem Streit verletzt haben. Die beiden trafen sich jetzt vor dem Amtsgericht Springe wieder.

23.05.2019

Feldhamster bringen den Zeitplan durcheinander: Erst wenn geklärt ist, ob die Tiere in dem Gebiet leben, kann der geplante Bau des Radwegs von der Dammstraße in Pattensen-Mitte bis zur Ernst-Reuter-Schule beginnen.

26.05.2019

Weil sie sich an ihr rächen wollte, hat eine junge Frau aus Pattensen eine Hannoveranerin beschuldigt, unter falschem Namen Waren bestellt zu haben. Doch gelogen hatte die Pattenserin. Das gab sie jetzt vor dem Amtsgericht zu.

26.05.2019