Pattensen: SPD feiert virtuelles Sommerfest im „Studio Calenberger Hof“
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Virtueller SPD-Sommertreff: Online-Gäste haben viele Fragen
Umland Pattensen

Pattensen: SPD feiert virtuelles Sommerfest im „Studio Calenberger Hof“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 23.06.2020
Beim ersten virtuellen Sommerfest der SPD tauschen sich Matthias Miersch (Mitte) und Silke Lesemann (rechts) online mit Mitgliedern über ihre Arbeit aus. Andrea Eibs-Lüpcke (links) moderiert. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Pattensen

Ungewohnte Umstände erfordern neue Ideen: Statt wie im vergangenen Jahr im Fuchsbachpark das traditionelle Sommerfest zu feiern, ist der SPD-Ortsverein am Montagabend aufgrund der Corona-Pandemie einen anderen Weg gegangen. Der Vorstand um Andrea Eibs-Lüpcke hatte zum ersten virtuellen Sommertreff ins „Studio Calenberger Hof“ eingeladen.

Gemeinsam mit dem Laatzener Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch und der Sehnder Landtagsabgeordneten Silke Lesemann sprach man unter anderem über die parlamentarische Arbeit. Dazu waren acht Mitglieder persönlich – mit Abstandsregeln zwischen den Stühlen – im Saal des Restaurants dabei. Zahlreiche weitere, unter ihnen Bürgermeisterin Ramona Schumann, hatten sich per Konferenzprogramm online zuschalten lassen.

Virtuelles Sommerfest der SPD

Vor allem die online zugeschalteten Zuhörer stellten zahlreiche Fragen, zum Beispiel, wie denn die Arbeit in der Großen Koalition laufe. „Wir sind auf einem ziemlichen guten Weg, es läuft überraschend gut“, zog Lesemann zweieinhalb Jahre nach dem Beginn der Großen Koalition in Niedersachsen ihre persönliche Halbzeitbilanz. Moderiert wurde die etwa zweistündige Gesprächsrunde von Eibs-Lüpcke. „Unser lange geplantes Sommerfest konnten wir zwar nicht wie vorgesehen feiern. Aber mit Matthias Miersch und Silke Lesemann gleich zwei unserer politischen Vertreter hier auch ohne Feier zusammen zum persönlichen und Online-Gespräch zu haben, ist doch auch schön“, sagte sie.

Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ reflektierte Miersch über seine bisherige Arbeit im Bundestag und die Folgen und anstehenden Änderungen durch die Corona-Krise. Er blickte dabei voraus, welche Möglichkeiten die neuen Konjunkturpakete der Bundesregierung den einzelnen Bevölkerungsgruppen und Unternehmen bieten, um einen Weg zurück in einen lebenswerten Alltag zu finden. „50 der 57 Punkte haben eine sozialdemokratische Färbung“, betonte Miersch. Bundesweit hätte er sich von den Ministerpräsidenten hinsichtlich der Corona-Pandemie feste und einheitlichere Umgangsregeln für alle gewünscht.

Von Torsten Lippelt