Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Sportanlage der Ernst-Reuter-Schule wird 2020 saniert
Umland Pattensen

Pattensen: Sportanlage der Ernst-Reuter-Schule Pattensen wird 2020 saniert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 24.09.2019
Bei der Mini-Soccer-Arena der KGS Pattensen muss mehr ausgetauscht werden als nur die Netze. Quelle: Kim Gallop
Pattensen

Nach mehr als zweijähriger Planung und Diskussion ist es endlich so weit: Das Sportaußengelände der Ernst-Reuter-Schule (KGS) Pattensen soll 2020 saniert werden. Das verkündete jetzt der Erste Stadtrat und Leiter des Fachbereichs Bau, Axel Müller. Bereits seit 2017 konnten die Schüler die Anlage nur eingeschränkt nutzen. Auf Sportunterricht auf den Laufbahnen und in den Sandbereichen mussten teilweise ganz verzichtet werden. Diese waren von Baumwurzeln beschädigt und in Teilen von Unkraut zugewuchert. Die Verwaltung hatte zunächst nur die nötigsten Arbeiten veranlasst und eine umfangreiche Sanierung politisch zur Diskussion gestellt.

Sanierung des Pattenser KGS-Sportgeländes ist mit der Schulleitung abgestimmt

Mittlerweile sei die Renaturierung des Rasenplatzes abgeschlossen, sagte Müller. 2020 sollen die Laufbahn, die Weitsprunganlage, die Kugelstoßanlage, die Beachvolleyballfelder und die Mini-Soccer-Arena saniert und teilweise erneuert werden. Das Projekt ist mit der Schulleitung abgestimmt. Das Verfahren zog sich über diesen langen Zeitraum hin, da zunächst noch über eine alternative Lösung diskutiert wurde. Aus den Reihen der Pattenser Politik kam damals der Vorschlag, über eine Kooperation mit dem TSV Pattensen zu verhandeln. Die Hoffnung war, dass der TSV-Sportplatz mithilfe von Fördergeldern saniert werden und von der Schule mitgenutzt werden kann. Für die Sanierung der Schulanlage gab es die Möglichkeit der Förderung nicht.

Kugelstoßen wird derzeit nicht empfohlen auf dem Außengelände der KGS Pattensen. Quelle: Kim Gallop

Umfassende Sanierung für 850.000 Euro ist zu teuer

Eine Kooperation zwischen der KGS und dem TSV Pattensen gibt es schon länger. So nutzen die Sportler des Vereins etwa den Rasenplatz der Schule für das Fußballtraining und die Schüler dafür die 400-Meter-Laufbahn auf dem Vereinsgelände. Die Stadt hatte gemeinsam mit dem TSV eine Kostenschätzung für eine umfassende Sanierung des Geländes in Auftrag gegeben. „Allein für die Erstellung einer zeitgemäßen Tartanbahn müssten wir einen mittleren sechsstelligen Betrag investieren“, sagte Müller. Die komplette Sanierung der KGS-Außenanlage und des TSV-Geländes zusammen würde rund 850.000 Euro kosten.

400-Meter-Laufbahn wird ausgebessert

„Wir haben uns über eine gemeinsame Finanzierung mit dem Verein abgestimmt. Doch der Verein kann sich das zurzeit nicht leisten, und auch für die Stadt wäre es ein spürbarer finanzieller Aufwand“, sagte Müller. Eine Förderung helfe hier nicht. Die Stadt hat sich mit dem Verein deshalb darauf geeinigt, dass die Laufbahn ebenfalls im nächsten Jahr ausgebessert werden soll, so dass es keine Stolperfallen mehr gibt und sie gefahrlos von Vereinssportlern und Schülern genutzt werden kann. Auf eine komplette Erneuerung wird vorerst verzichtet.

Lesen Sie hier weitere Berichte über die Diskussion zur KGS-Sportanlage:

Sprunggrube der KGS wird saniert

KGS-Sportgelände ist gesperrt

Dieses Jahr wohl kein Sport auf der Außenanlage

Von Tobias Lehmann

Der Stadtelternrat in Pattensen greift in die Diskussion um den Erhalt der Leinetalschule ein. Das Gremium fordert den Erhalt der Einrichtung. Gleichzeitig ruft die Elterninitiative zur öffentlichen Demonstration auf.

24.09.2019

Der seit Jahren steigende Fehlbetrag im städtischen Haushalt zählte dieses Jahr zu den großen Themen in Pattensen. Bürgermeisterin Ramona Schumann will jetzt einen Haushaltsentwurf vorlegen, der ein Defizit von 3 Millionen Euro nicht überschreitet. Ob das gelingt, erfahren Bürger und Politiker am Donnerstag.

23.09.2019

Die Politiker sind sich einig: Die AG Stadtentwicklung soll die Zukunft der Kleingärten im Schasse’schen Land klären. Die Stadt Pattensen hatte 40 Parzellen gekündigt, weil auf dem Grabeland inzwischen teils zweistöckige Betonbauten stehen. Doch wie es dort weitergehen kann, ist noch unklar.

23.09.2019