Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Schumann fordert nachhaltigeres Handeln
Umland Pattensen Schumann fordert nachhaltigeres Handeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.01.2019
Bürgermeisterin Ramona Schumann hält ihre Rede zum Thema "Global Goals". Quelle: Daniel Junker
Pattensen

Der Neujahrsempfang der Stadt Pattensen stand am Freitagabend ganz unter dem Zeichen der „Global Goals“ – auf Deutsch: „Globale Ziele“. Unter dem mit einem Hashtag versehenen Motto „#NachhaltigesPattensen“ forderte Bürgermeisterin Ramona Schumann die Bürger zu einem noch umweltbewussteren Denken und Handeln auf. Um diesem Wunsch auch optisch Ausdruck zu verleihen, hatten die Organisatoren des Neujahrsempfangs die Globalen Ziele als großformatige bedruckte Würfel auf und vor der Bühne verteilt.

Ihre Ansprache leitete Schumann mit einem Video ein, bei dem der Text einer Rede der kanadischen Umweltaktivistin Severn Cullis-Suzuki zu lesen und deren Stimme zu hören war. Vor 27 Jahre hatte die damals Zwölfjährige in Rio de Janeiro bei der ersten Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung die Erwachsenen dazu aufgefordert, nachhaltiger zu handeln, um die Erde für die nachfolgenden Generationen lebenswert zu erhalten.

Der Neujahrsempfang der Stadt Pattensen stand am Freitagabend ganz unter dem Zeichen „Global Goals“. Bürgermeisterin Ramona Schumann forderte die Bürger zu nachhaltigerem Denken und Handeln auf.

Die großen Umweltprobleme seien längst nicht gelöst, sagte Schumann. „Das Ozonloch ist noch da, der Regenwald wird nach wie vor abgeholzt. Das macht mich nachdenklich.“ Zwar sei die Wiederverwertung von Müll heute „State of the Art“ – in Deutschland würden zum Beispiel mittlerweile 80 Prozent des Mülls wiederverwertet. „Andererseits wird Papiermüll in Plastikbeutel verpackt.“ Dass sogar geschälte Orangen in Plastik eingepackt werden, bezeichnete sie als bizarr.

In ihrer Rede bezog sich Schumann auch auf die Schülerin Greta Thunberg, die in Schweden seit vielen Monaten an jedem Freitag mehr Umweltschutz einfordert. Die Bürgermeisterin lobte das Engagement der Kinder und Jugendlichem, die sich für ihre Zukunft stark machen. „Wenn uns darauf keine bessere Antwort einfällt, als dass die Schüler gegen die Schulpflicht verstoßen, haben wir wirklich nichts verstanden“, sagte sie und erntete von den Besucher dafür reichlich Applaus. Die Verbraucher selbst trügen Anteil an der Entwicklung: „Das, mit dem man Gewinn erwirtschaften kann, wird auch produziert. Die Bedingungen, unter denen das produziert wird, dürfen uns aber einfach nicht egal sein.“

Dabei tut sich in Pattensen bereits einiges: So habe eine Gruppe von Schülern nach dem Vorbild der Initiative „Plant for a Planet“ einen Schulwald angelegt, betonte die Bürgermeisterin. In der Region Hannover weise Pattensen eine „hervorragende energetische Bilanz“ vor: Die Windkraftanlagen erzeugten 156 Prozent der in der Kommune benötigten Energie. In diesem Zuge kritisierte Schumann erneut die Region Hannover für das veränderte Raumordnungsprogramm (RROP), in dem Vorranggebiete für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. „Die Region hatte die Fristen für das Beteiligungsverfahren so kurz gesetzt, dass wir uns nicht beteiligen konnten.“

Masson kritisiert Klima in der EU

Jean-Marie Masson, Bürgermeister der französischen Partnerstadt Saint-Aubin-lès-Elbeuf, fordert in seiner Rede einen stärkeren Zusammenhalt der europäischen Nationen ein. Er beklagte das „bewegte und zerklüftete Klima“ in der EU, das von Egoisten, Individualisten und ungezügelten Sektierern bestimmt werde. Masson zeigte auch die derzeitigen Probleme Frankreichs auf: Dort herrsche derzeit in der Bevölkerung ein „generelles Klima des Alleingelassenseins“. Erfreulich seien internationale Begegnungen, die zum Beispiel durch die Partnerschaft mit Pattensen jahrelang gepflegt würden. Er forderte die Pattenser auf, im Mai zur Europawahl zu gehen und mit ihrer Stimme jeglichen Nationalismus zurückzuweisen. „Es bedarf eines Einverständnisses, das ist die Bedingung für Frieden.“ Natürliche Ressourcen müssen erhalten, der Ausstoß an Treibhausgasen reduziert werden.

Das musikalische Rahmenprogramm bestritten die Band Wednesnight und das Duo Michael Linnartz und Helen-Marie Schrader am Piano und Saxofon. Die beiden standen auch bei der Band Wednesnight mit auf der Bühne, die unter anderem Titel von Linkin Park, Wir sind Helden und Amy MacDonald vorstellte.

Stadt ehrt fünf Sportler

Beim Neujahrsempfang ehrte Bürgermeisterin Ramona Schumann den Sportler Willi Holste für seine Verdienste für den Radsport. Der 77-Jährige habe im Jahr 1960 die erste Knabenfußballmannschaft des TSV Pattensen gegründet und Mitte der 1980er Jahre die Grundlage für die Gründung des Radsportvereins (RSV) Pattensen geschaffen. „Willi Holste hatte immer viele Ideen, um den Radsport in Pattensen weiterzuentwickeln“, machte Daniel Flüß vom Radiosender Antenne Niedersachsen deutlich, der die Veranstaltung moderierte. Holste erwiderte bescheiden: „Die Kinder wollen ihren Sport machen, wir ermöglichen ihnen das. Unser Lohn sind die strahlenden Gesichter der Kinder.“

Geehrt wurde auch die Drachenbootrennen-Weltmeisterin und amtierende deutsche Meisterin Nadine Kirschner. „Sie ist hier zur Schule gegangen und hat in der neunten Klasse bei der Drachenboot-AG gesagt: Das ist mein Ding“, sagt Schumann. Für ihre hervorragenden Leistungen im Schwimmsport wurden Mia Zieseniss (11), Katja Breithaupt (19) und Lena Brüggemann (24) geehrt. Brüggemann ist unter anderem Landesmeisterin in der Disziplin 50 Meter Freistil. Katja Breithaupt schaffte es „in allen Disziplinen immer irgendwie unter die besten drei“, lobte Flüß die Sportlerin. Mia Zieseniss halte mit 1:06,09 Minuten noch immer den Rekord in der Disziplin 100 Meter Freistil für Zehnjährige. Sie trainiere sechsmal pro Woche und lege dabei jedes Mal eine Strecke von vier bis fünf Kilometern zurück, sagte die Elfjährige.

Einen besonderen Dank für seine Verdienste für den Sport sprachen die Sportring-Vorsitzende Ellen Eggers und die Bürgermeisterin dem Pattenser Wolfgang Fürmeyer aus. Unter anderem koordiniert dieser die Sportlerehrungen und spricht sich dafür mit den Vereinen ab.

Von Daniel Junker

Der SPD-Vorschlag, die finanzielle Eigenverantwortung von Pattensens Schulen auszuweiten, findet nicht überall Zustimmung. Die CDU sieht bei diesem Thema noch großen Beratungsbedarf.

25.01.2019

Rund 300 Unterschriften haben Kleingärtner des Geländes Schasses’sches Land an Bürgermeisterin Ramona Schumann übergeben. Sie protestieren damit gegen die geplante Baumfällung vor Ort.

25.01.2019
Laatzen Hemmingen/Laatzen/Pattensen - Weihnachtscafé: 1222 Euro für die Tafel

Im Weihnachtscafé in Hemmingen-Westerfeld sind 1222 Euro gesammelt worden. Das Geld wurde am Freitag der Tafel übergeben.

28.01.2019