Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Whisky-Tasting führt nach Schottland
Umland Pattensen Whisky-Tasting führt nach Schottland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 28.01.2019
Bernd Menke (re.) nimmt beim Whiskytasting seine zwölf Teilnehmer mit auf eine geschmackvolle Reise durch zahlreiche Destillerien Schottlands.
Bernd Menke (re.) nimmt beim Whiskytasting seine zwölf Teilnehmer mit auf eine geschmackvolle Reise durch zahlreiche Destillerien Schottlands. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Pattensen-Mitte

 Ein altes schottisches Sprichwort lautet: „Ein Whisky ist in Ordnung, zwei sind zu viel, drei sind zu wenig.“. Und so waren es denn gleich sechs an der Zahl, die die Teilnehmer jetzt beim schottischen Whiskytasting im Lokal „Zum Dänen“ an der Talstraße im Pattensen zu verkosten hatten.

Nach der erfolgreichen Premiere im Februar vergangenen Jahres hatten sich Lars Elmgaard Thiele, der zusammen mit seiner Frau Angela das kleine Lokal betreibt, und sein Stammkunde Bernd Menke dazu entschlossen, für Freitag erneut zu einem Abend rund um die durch Destillation aus Getreidemaische gewonnene und im Holzfass gereifte Spirituose einzuladen.

Zu einem Whisky-Tasting mit Bernd Menke hatten Lars Elmgaard-Thiele und seine Frau Angela in Café Zum Dänen nach Pattensen eingeladen. Zwölf Teilnehmer probierten sich durch sechs edle Tropfen.

Und so nahm der Pattenser Bernd Menke – seit 1981 über 40-facher begeisterter Schottlandfahrer und ehemaliger Lehrer am Erich-Kästner-Gymnasium Laatzen – dieses Mal ein rundes Dutzend am auch „Wasser des Lebens“ - aus dem schottisch-gälischen „uschkeba“ dafür entstand das Wort „Whisky“ – Interessierte mit auf eine Reise in den hohen Norden der britischen Insel. Mit dem Finger an der aufgehängten Schottlandkarte sowie Nase und Gaumen am Tastingglas besuchten die Teilnehmer unter Bernd Menkes anekdotenreichen Ausführungen insgesamt sechs Destillerien in den Highlands, in der Region Speyside und auf Islay.

Zu Ehren des schottischen Dichters Robert Burns, der an diesem Tag seinen 260. Geburtstag gefeiert hätte, wurde mit einem nach ihm benannten Single Malt begonnen, In Blindverkostung – mit in Papier verhüllten Flaschen – folgten dann Proben von Barrogill, Spirit&Cask Range von Islay, Tomatin, Peat‘s Beast und – zum Abschluss – ein 18-jähriger Single-Highland Malt von Glenfarclas.

In immer munterer Teilnehmerrunde wurde über den oft unterschiedlichen Duft und die teilweise überraschenden Aromen – mal eher torfig, mal eher rauchig - eifrig gefachsimpelt.

Dudelsackklänge des Arnumers Ulrich Schill sorgen beim Whiskytasting für ein stimmungsvolles Ambiente. Quelle: Torsten Lippelt

Um zwischendurch mal auf einen anderen Geschmack zu kommen, reichten Lars Elmgaard und Angela Thiele zwischendurch die schottische Spezialität Haggis – Schafsinnereien – mit Steckrüben. Und auch für passende Musik war gesorgt: Der aus Arnum stammende Gast Ulrich Schill war mit Kilt und Dudelsack gekommen und spielte damit nicht nur „Amazing Grace“, sondern auch zum feierlichen Abschied – bei dem alle aufstanden und möglichst mitsangen - dann das weltweit beliebte Volkslied „Auld Lang Syne“. Für das der Poet Robert Burns den Text geschrieben hatte: „Gib deine Hand, nimm meine hier und mache dich bereit - für einen letzten Abschiedsschluck auf die vergang’ne Zeit….“.

Von Torsten Lippelt