Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Rektorin bekommt zum Abschied sehr gute Noten
Umland Ronnenberg Rektorin bekommt zum Abschied sehr gute Noten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 30.01.2019
Ute Braß wird von den Schülern mit einem Schirm voller guter Wünsche verabschiedet. Quelle: Ingo Rodriguez
Benthe

Sehr gutes Abschlusszeugnis für die Schulleiterin: In der Grundschule Benthe ist die langjährige Rektorin Ute Braß am Mittwoch von Kolleginnen, Eltern und Schülern mit viel Lob und einem großen Schirm voller Glückwünsche in den Ruhestand verabschiedet worden. „Mit Deiner ausgeglichenen Art hast Du jedes Tief gemeistert und uns immer als kompetente Beraterin zur Seite gestanden“, sagte Lehrerin Judith Redemann zu Beginn einer kleinen Feierstunde und erntete dafür vom gesamten Kollegium anerkennendes Nicken.

Feier im kleinen Kreis

Dass es in der kleinen Grundschule mit derzeit insgesamt nur 65 Schülern sehr persönlich zugeht, hatte sich schon vor der Abschiedsfeier abgezeichnet. Um der Schulleiterin nach 24-jähriger Amtszeit für ihre Fürsorge zu danken, war die gesamte Schülerschaft mit allen Lehrerinnen in einem einzigen Klassenraum zusammengekommen. „Weil wir keine Aula haben, gehen wir bei Verabschiedungen immer auf den Schulhof, aber dafür ist es zu kalt“, sagte Schulsekretärin Carola Kück zum Auftakt der Feier. Angesichts der unkomplizierten Ausweichlösung spielte sie auf die überschaubare Schülerzahl an. „Manchmal ist es praktisch, wenn alles etwas kleiner ist“, sagte Kück.

In der Grundschule Benthe ist die langjährige Rektorin Ute Braß mit rührenden Gesten und jeder Menge Lob in den Ruhestand verabschiedet worden.

Für die scheidende Schulleiterin war die Feier im kleinen Kreis mit einem unschätzbaren Vorteil verbunden: Sie konnte sich von jedem einzelnen Schüler mit einem Händedruck verabschieden. Dass sie die Kinder alle mit dem Vornamen kennt, hatte sich während der rührenden Abschiedszeremonie schnell gezeigt. Nacheinander waren zahlreiche Schüler zu Braß gekommen, um ihr kleine Geschenke zu überreichen und sie mit guten Wünschen förmlich zu überhäufen. Als Sammelstelle für selbst gebastelte Abschiedskarten diente ein bunter Regenschirm.

Einfallsreiche Geschenke und Glückwünsche

Die Liste der Geschenke war ebenfalls bunt und einfallsreich: Blumen, Seifenblasen, Luftballons, Kuchen – die Schüler hatten für Braß auch ein kleines Abschiedsbuch gestaltet. An Ideen fehlte es auch nicht bei den guten Wünschen für den Ruhestand: Braß möge Entspannung finden, viel Zeit für schöne Erlebnisse haben, nette Menschen treffen, Mut für neue Abenteuer aufbringen und vor allem gesund bleiben. Das sagten ihr die Jungen und Mädchen nacheinander – um, dann gemeinsam ein Abschiedslied anzustimmen. Braß bedankte sich für die rührenden Gesten. Am Montag wird Jutta Fricke ihre Nachfolge antreten. Sie hatte zuletzt die Wilhelm-Stedler-Grundschule in Barsinghausen geleitet. „Jetzt werden viele Dinge anders, aber es wird weiter schön bleiben“, versicherte Braß.

Seit 1992 an der Benther Grundschule

Die 1957 in Osnabrück geborene Pädagogin blickte nach der Feier kurz zurück: Sie sei nach ihrem Studium und verschiedenen pädagogischen Stationen im August 1992 an die Benther Schule versetzt worden und mit ihrem Lebensgefährten in den Raum Hannover gekommen. Dieser sei damals als Professor für Elektrotechnik an die Universität Hannover gewechselt. Die Grundschule Benthe hatte Braß seit dem Frühjahr 1994 geleitet. Sie sei froh, dass die anfängliche Debatte um eine mögliche Schließung der Mini-Schule inzwischen vom Tisch sei. „Das muss auch so bleiben“, sagte Braß. Ihren Ruhestand wolle sie nun mit möglichst wenigen Terminen einläuten. Einen Verpflichtung hatte Braß gegen Mittag aber noch vor sich: „Meinen Ausstand mit Vertretern der Stadt, der Schulbehörde und dem Benther Kollegium im Restaurant Kückenmühle“, sagte sie lächelnd.

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Künstler treten am Montag, 4. Februar, ohne Gage für die Geschädigten des Wohnungsbrandes in der Lütt Jever Scheune auf. Neuer Kulturverein stellt Veranstaltung in kurzer Zeit auf die Beine.

29.01.2019

Kurz vor der Vollendung der Lärmsanierung der Bahn in Empelde muss die Unterführung Am Sportpark/Hirtenstraße noch einmal für zwei Tage gesperrt werden.

01.02.2019

16 Stellen in Kinderbetreuungseinrichtungen in Ronnenberg sind derzeit nicht besetzt. Der Bildungsausschuss sucht nach Möglichkeiten, die Stadt als Arbeitgeber attraktiver zu machen.

29.01.2019