Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Blitzer steht wieder in Ronnenberger Ortsteilen
Umland Ronnenberg

Blitzer steht wieder in Ronnenberger Ortsteilen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 29.08.2019
In Ronnenberg sind wieder Geschwindigkeitsmessungen angesetzt. Quelle: Christian Elsner
Ronnenberg

Auch im September nimmt die Region Hannover wechselnd in den Kommunen Ronnenberg, Uetze, Burgdorf, Burgwedel, Sehnde und Gehrden Geschwindigkeitsmessungen vor. Die drei Termine, die das Stadtgebiet von Ronnenberg betreffen, hat die Region am Mittwoch bekanntgegeben. Demnach steht der Blitzer am Freitag, 6., Dienstag, 17., und Donnerstag, 26. September an einem Ronnenberger Straßenrand.

An welchem Standort und wie lange die Messungen vorgesehen sind, geht aus der Meldung üblicherweise nicht hervor, um die Autofahrer im besten Fall im gesamten Stadtgebiet zu einer bewussteren Fahrweise zu animieren.

Weiterhin nicht angekündigt sind die Messungen, die die Stadt in Eigenregie vornehmen will. Dazu soll das Messgerät der Gemeinde Wennigsen ausgeliehen werden. Ein Mitarbeiter wurde für diese Aufgabe bereits geschult. Dagegen behält sich die Polizei in Ronnenberg während des gesamten Monats die Möglichkeit zu spontanen Messaktionen vor.

Weiterlesen

Alle aktuellen Themen aus Ronnenberg finden Sie unter haz.de/ronnenberg.

Von Uwe Kranz

Der Ronnenberger Bauhof kontrolliert aktuell rund 3000 Bäume in allen Ortsteilen. Trockenheit und starke Winde machen den Gewächsen zu schaffen. Unter Stress werfen vielen ältere Bäume ihre Blätter ab.

28.08.2019

Die Deutsche Bahn beginnt mit der Bestandsaufnahme für Maßnahmen zum passiven Schallschutz in den Stadtteilen Empelde, Ronnenberg und Weetzen. Der Bund übernimmt dabei 75 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Teilnahme ist freiwillig.

28.08.2019

Der FDP-Bundestagsabgeordneter Grigorios Aggelidis spricht sich in Ronnenberg gegen eine Aufstockung der Kalihalde mit Bauschutt aus. Für die Folgen aus Lärm, Staub und Beschattung seien die benachbarten Wohnhäuser „einfach zu nah dran“.

28.08.2019