Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Ende der Weltraumwoche an der Grundschule Benthe
Umland Ronnenberg Ende der Weltraumwoche an der Grundschule Benthe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 08.04.2019
Die sechsjährige Lisann ist im Zeichen des Löwen geboren und hat ihr Sternbild gebastelt. Quelle: Heidi Rabenhorst
Benthe

„Guck mal, Opa das ist meins“, ruft Julia und zeigt auf ihr gebasteltes Sonnensystem. Die Neunjährige erhält dafür von ihren beiden Opas Heiko Fricke und Jörg Lenuweit ein dickes Lob. Und auch Papa Christoph Lenuweit freut sich: „Die Ergebnisse der Projektwoche sind einfach super“, sagt er. Die Erst- und Zweitklässlern der Grundschule in Benthe hatten sich eine Woche lang mit dem Thema Weltraum beschäftigt. Am Freitagnachmittag präsentierten sie ihre Ergebnisse.

Auftakt mit viel Musik

Eröffnet wurde der letzte Projekttag mit Musik. Die Schüler sangen das Lied „Die kleine Maus auf Weltraumreise“. Anschließend hoben die Schüler der dritten und vierten Klasse mit Neue-Deutsche-Welle-Klassiker „Major Tom“ ab.

Stolz führten die Mädchen und Jungen der Grundschule Benthe ihre Eltern und Großeltern durch die Klassenräume. Wände, Tische, Bänke und auch die Flure des Gebäudes waren über und über voll mit galaktischen Werken, die die Kinder geschaffen hatten. Höhepunkt der Projektwoche zum Thema Weltraum war für die Grundschüler der Besuch des Planetariums in Wolfsburg. „Auch wenn die Fahrt wirklich sehr lange gedauert hat, war es sehr schön“, erzählt die sechsjährige Lisann. Am besten hatten ihr der Sternenhimmel, das schwarze Loch und der Polarstern gefallen.

Die Mädchen und Jungen der 1. und 2. Klasse zeigen, was sie in der Projektwoche erarbeitet haben.

 „Jedes Kind hatte während der Projektzeit klassenübergreifend die Möglichkeit, sich für eins von sechs Themen zu beschäftigen“, verrät Lehrerin Katherina Giese. Zur Auswahl standen „Eine Reise ins Weltall“, „Im Reich der Planeten“, „Sternenreise“, „Wesen von anderen Planeten“, „Galaxie der Spiele“ und „(M)ein Weltall“.

Schüler können ihrer Kreativität freien Lauf lassen

Aber auch die Lehrerinnen brachten viele kreative Ideen mit ein. So kreierte Katharina Giese mit ihrer Gruppe lustige Wesen von anderen Planeten wie grüne Marsmännchen und andere Aliens. Auch sie freute sich über die vielen Möglichkeiten, die die Projektwoche zu bieten hatte. „Es war wieder eine rundum gelungene Woche, in der die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten“, sagte sie.

Ideenvielfalt zeigte sich auch beim Anblick der vielen selbst gebastelten kleinen Kunstwerke wie das eigene Sternbild, pfiffige Würfelspiele und farbenfrohe Gemälde vom Sternenhimmel. Viel Mühe hatten sich auch die Eltern beim Büfett gegeben. So wurden unter anderem Ufos, Raketenspieße und Weltraumraketen angeboten.

Von Heidi Rabenhorst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat begonnen: Rund 450 Besucher haben den offiziellen Auftakt zu den Feierlichkeiten des Jubiläumsjahrs 750 Jahre Weetzen gefeiert.

10.04.2019

Vor 160 Jahren hat sich der Gesangsverein Concordia gegründet. Das haben die Sänger aus Ronnenberger und Empelder klassische Chorstücke und moderne Volksmusik bei einem großem Konzert gefeiert.

10.04.2019

Die Polizei hat in Ronnenberg und Gehrden geblitzt. 49 Autofahrer waren zu schnell unterwegs. Einem 26-jährigen droht ein Fahrverbot: Er wurde innerorts mit 83 Kilometern pro Stunde erwischt.

07.04.2019