Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Gläubige fahren mit dem Rad von Kirche zu Kirche
Umland Ronnenberg

Gehrden/Wennigsen/Ronnenberg: Gläubige fahren mit dem Rad von Kirche zu Kirche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 13.08.2019
Knapp 50 Radler haben sich am Sonntag auf den Weg zu Kirchen und Kapellen gemacht. Quelle: Martin Hagedorn
Calenberger Land

Knapp 50 Gläubige sind am Sonntag mit dem Fahrrad quer durch die Kirchenregion geradelt und haben mehrere Kirchen und Kapellen besichtigt. Der regionale Fahrrad-Gottesdienst sei ein voller Erfolg gewesen, sagt Pastor Carsten Wedemeyer.

„In der kleinen Gruppe haben wir immer wieder Momente der Stille gefunden“, betont Wedemeyer. Das wäre mit mehr Teilnehmern schwierig geworden, vermutet er.

Rund 50 Gemeindemitglieder sind mit dem Fahrrad von Kirche zu Kirche geradelt. Vor Ort gab es jeweils auf die Kapellen angepasste Andachten und spirituelle Impulse.

Von der Klosterkirche ging es mit dem Rad über die Ortschaften Sorsum, Lemmie und Weetzen bis nach Ditterke, wo die Radtour mit einem Imbiss, den die dortige Kapellengemeinde vorbereitet, endete. „An jedem Halt gab es Informationen zu der jeweiligen Kirche und auch spirituelle Impulse, die zu dem Ort passten“, erzählt Wedemeyer.

So war das Thema beim Besuch der Versöhnungkirche in Weetzen – die ihren Namen erst seit 1994 trägt – natürlich die Versöhnung. In Sorsum sprach Wedemeyer über Verstecktes, die Suche und das Finden. „Die Kapelle ist gut versteckt, viele finden sie nicht auf Anhieb“, sagt er. „Daher habe ich mich mit der Frage befasst, wie es ist mit den Dingen, von denen wir wissen, dass es sie geben muss, die wir aber nicht finden.“ In Lemmie besichtigten die Radler den Altaraufsatz.

Zudem hatten die Organisatoren eigens für die Fahrt Lieder umgedichtet, damit sie thematisch zum Fahrradgottesdienst passten. Die Kirchengemeinden der Region Gehrden/Wennigsen veranstalten diesen besonderen Ferien-Fahrrad-Gottesdienst schon seit einigen Jahren.

Von Lisa Malecha

Das Schicksal des blinden Bettlers Bartimäus bewegt die jungen Sängerinnen des gleichnamigen Stücks. Seine Geschichte erzählen sie am Sonntag in der Ronnenberger Michaeliskirche.

13.08.2019

Der neue Betriebshof des Unternehmens Regiobus soll nach dessen Entscheidung nicht auf Ronnenberger Gebiet liegen – aber direkt an der Ortsgrenze. Damit kann die Stadt durchaus von den Vorteilen der Ansiedlung profitieren. Die Absage an den Standort Ronnenberg muss damit nicht zu einer Niederlage werden.

12.08.2019

Seit Jahren ruht die Städtepartnerschaft von Ronnenberg und dem thüringischen Ronneburg. Das wollen die Bergbaumuseen beider Orte ändern. Um die Partnerschaft wiederzubeleben, werden beide Einrichten künftig eng zusammenarbeiten.

11.08.2019