Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 71-Jähriger im Wagen eingeschlossen
Umland Ronnenberg Nachrichten 71-Jähriger im Wagen eingeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 14.03.2012
Der 71-Jährige wurde in seinem Auto eingeschlossen. Quelle: CAP
Weetzen

Der 71-Jährige fuhr laut Polizei gegen 17 Uhr mit einem Mercedes auf der Straße An den Kleingärten in der Nähe des Bahnhofs in Richtung Bröhnstraße. Obwohl mehrere Schilder neben der Fahrbahn daraufhin weisen, dass die Durchfahrt für alle Fahrzeuge verboten ist, fuhr der 71-jahrige Kölner auf eine betonierte Rampe. Dabei kam der Mercedes mit dem rechten Vorderrad von dem Betonbau ab. Der Mann verlor die Kontrolle über den Wagen, kam von der feuchten Fahrbahn auf den Grünstreifen ab und fuhr in den Graben.

Mit der rechten Frontseite prallte der Mercedes gegen die hintere Grabenwand. Durch die Wucht des Aufpralls fuhr der Wagen auf der schrägen Graswand weiter geradeaus und kam nach etwa 25 Metern nach links gekippt zum Stehen. Der 71-Jährige zog sich bei dem Aufprall laut Polizei Prellungen des Brustkorbs zu.

Ein 71-Jähriger ist am Sonnabendnachmittag in Weetzen mit seinem Wagen von einer Rampe in einen Graben gerutscht und im Auto eingeschlossen worden. Der Fahrer konnte nach einer aufwendigen technischen Rettung aus dem Auto befreit werden. Er kam mit leichten Verletzungen in eine Klinik.

Weil sich die Fahrertür wegen der Grabenwand nicht öffnen ließ und der Kölner vom eingetroffenen Notarzt nicht schonend über die Beifahrerseite aus dem Auto geholt werden konnte, wurde die Feuerwehr zur technischen Rettung angefordert. Die Einsatzkräfte konnten die Fahrertür nicht ohne Hilfsmittel öffnen und forderten eine Drehleiter aus Ronnenberg an. Ein starkes Nylonband wurde zwischen die beiden linken Türen um die B-Säule der Karosserie gelegt und der Wagen mit der Drehleiter in die Waagerechte gehoben. Die Rettungskräfte konnten den 71-Jährigen nach etwa einer Stunde aus dem Mercedes holen. Der Mann kam nach der Versorgung durch den Notarzt in ein Krankenhaus.

Die betonierten Überfahrten sind mit dem Pendlerparkplatz zur Expo 2000 fertiggestellt worden. Die Sperre sollte eine direkte Durchfahrt verhindern. Bei dem Unfall stellte die Polizei erhebliche Beschädigungen am Bauwerk fest. Das lässt darauf schließen, dass häufig Fahrzeuge verbotenerweise darüberfahren und hängen bleiben, anstatt den Weg über den Parkplatz zu nehmen. Mehrfach wurden in den vergangenen Jahren Autos aus der Sperre herausgeschleppt.

Bernhard Herrmann