Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Museumstag und Treckertreffen in Linderte
Umland Ronnenberg Nachrichten

Ronnenberg. Treckertreffen an der Heimatstube in Linderte.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 19.05.2019
Gespräche über Benzin, Pferdestärken und Anekdoten: Die Treckerfreunde beim Museumstag in Linderte. Quelle: Georg Weber
Linderte

Der Historische Verein Linderte kann in diesem Jahr auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken. Zum Internationalen Museumstag richtete der Verein ein Treffen für Oldtimertrecker aus. Am Museumstag sind etwa 6500 Museen in Deutschland dazu aufgerufen, das breite Spektrum ihrer Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen. Der Historische Verein Linderte war dabei.

Museumswart Herbert Voges hatte den Kontakt zu den Treckerfreunden Degersen hergestellt, die mit 16 Traktoren auf dem Hof vorfuhren. Der älteste Traktor war ein Hanomag R 40 mit 45 Pferdestärken aus dem Baujahr 1947. Dazu kamen noch vier Ackerschlepper von Landwirten und Oldtimerfreunden aus Linderte dazu. Die Besitzer erläuterten den Besuchern gern die Leistungsdaten und Besonderheiten ihrer Traktoren mit so klangvollen Namen wie Hanomag, Fendt, Deutz, Ferguson oder MAN.

Karsten Garbe auf seinem Hanomag mit dem Nachwuchsstreckerfahrer Erik (3). Quelle: Georg Weber

Voges selbst ist begeisterter Heinkel-Rollerfahrer. So boten die chromblitzenden Heinkelroller einen Kontrast zu den mächtigen und schweren Traktoren. Unter den Rollerfahrern war auch Fritz Melcher. Mit 87 Jahren ist er eines der ältesten Mitglieder des Vereins der Heinkelfreunde Hannover. Er freut sich schon auf die einwöchige Tour Anfang Juni mit seinen Vereinsfreunden in das Allgäu. „Wir fahren in Tagesetappen mit bis zu 300 Kilometern“, erzählten Fritz Melcher und seine Clubfreunde. Neben den Heinkelrollern wurde auch eine BMW Isetta, Baujahr 1961, gezeigt.

An ihren Rollern: die Heinkelfreunde Hannover. Quelle: Georg Weber

„Heute wollen wir über Motore, Benzin und Erlebnisse am Lenkrad erzählen“, sagte Herbert Voges in seiner Begrüßung und schnell fanden sich kleine Gruppen zum Fachsimpeln über Traktoren, Heinkelroller und BMW Isetta zusammen.

Museumswart Herbert Voges (rechts) mit Mikrofon erklärt den Hanomag R 40, Baujahr 1947. Quelle: Georg Weber

Im Jahr seiner Gründung 1989 eröffnete der Historische Verein Linderte eine Heimatstube. Im Jahr 1999 kam die Scheune auf dem Hof Hinzmann an der Schulstraße dazu. Ausstellungsschwerpunkte in der Heimatstube und in der Scheune sind die Landwirtschaft, Gerätschaften aus dem bäuerlichen Alltag, Schusterwerkstatt, Schlachterei und Schulklasse aus längst vergangener Zeit und viele Sammlungsgegenstände mit Geschichte. Die Heimatstube mit der Museumsscheune ist jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die erste Vorsitzende Birgit Hildebrand und ihr Team bieten dann Kaffee und Kuchen in historischer Atmosphäre an.

Von Georg Weber

Nachfolger von Dustin Jung: Ulrich Bauer (Freie Wähler) ist von Bürgermeisterin Stephanie Harms in sein Amt eingeführt worden.

17.05.2019

Mehr als drei Millionen Euro muss die Stadt Ronnenberg für die geplante Umgestaltung des Ortskerns in den nächsten zehn Jahren ausgeben. Die restlichen sechs Millionen Euro sollen von Bund und Land kommen.

17.05.2019

Der Widerstand der Stadt Ronnenberg hat sich offenbar gelohnt: Nach Informationen der SPD-Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt bleibt der Bahnübergang in Vörie erhalten. Die Deutsche Bahn hat andere Pläne.

17.05.2019