Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt erhält mehr Personal
Umland Ronnenberg Nachrichten Stadt erhält mehr Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 23.03.2015
Von Kerstin Siegmund
Im Rathaus in Empelde sollen bald neue Mitarbeiter einziehen.
Im Rathaus in Empelde sollen bald neue Mitarbeiter einziehen. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Ronnenberg

Unbefristete Stellen schaffen Ronnenbergs Kommunalpolitiker für den Bereich Klimaschutz, die Schulsozialarbeit im fünften und sechsten Jahrgang der Gesamtschule sowie im Bauhof, dort vorrangig für die öffentliche Grünpflege. Diese Investitionen in zusätzliches Personal, das die hochverschuldete Stadt dauerhaft mit weit mehr als 100.000 Euro pro Jahr belasten wird, begründet die Ratsmehrheit unter anderem mit Kosteneinsparungen - eine Argumentation, die auf den ersten Blick irritiert. Beim Klimaschutz soll die Stadt künftig mit eigenem Personal jene Kosten sparen, die bisher für eine Fremdvergabe von Leistungen an externe Firmen anfielen. Im Klartext heißt das: Aktionen für den Klimaschutz benötigen weniger Sachkosten (laut Verwaltung rund 30 000 Euro im Jahr), weil der Mitarbeiter die Aufgaben vorrangig selbst erledigt.

Im Grünbereich soll mit der Beschäftigung eines zusätzlichen Gärtners der Pflegestandard von vor sechs Jahren wieder erreicht werden. Diesen hatte die Stadt aus Kostengründen reduziert - und sich dafür Beschwerden der Bürger eingehandelt.

Der Schulsozialarbeiter kümmert sich bereits seit zwei Jahren um benachteiligte Kinder, laut SPD und Grünen so erfolgreich, dass auf seine Tätigkeit nicht verzichtet werden kann. Bisher zahlte der Bund die Personalkosten für die halbe Stellle aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Diese Förderung läuft Ende März aus, und die Stadt springt ein.

Weitere Kosten entstehen der Stadt für zwei neue Stellen, die Bürgermeisterin Stephanie Harms in ihrem Haushaltsplanentwurf den Ratsfraktionen vorschlug. Zwei Mitarbeiter sollen für jene Aufgaben eingestellt werden, die im Laufe dieses Jahres wegen der Unterbringung weiterer Flüchtlinge auf die Kommune zukommen. Dafür soll im Rathaus ein neues Team gebildet werden.

Die Ratsmehrheit (SPD und Grüne) sieht 2,5 der neuen Stellen als refinanziert an: Mit einer kräftigen Erhöhung der Vergnügungssteuer.