Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Neue Oberfläche für den Loydbrunnenweg
Umland Ronnenberg Neue Oberfläche für den Loydbrunnenweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.03.2019
Die großen Steine erscheren die Fahrt mit dem Fahrrad. Quelle: privat
Ronnenberg

Die Diskussion um die Verbindung für Zweiräder zwischen Ronnenberg und Devese ging in den vergangenen Monaten hin und her. Inzwischen hat die Region mit dem Bau eines neuen Radwegs entlang der K 221, dem so genannten Alltagsradweg, begonnen. Der parallel dazu durch die Feldmark führende Loydbrunnenweg, der so genannte Freizeitradweg, hat bereits im vergangenen Herbst zum Teil eine neue Decke bekommen, die jetzt allerdings noch einmal nachgearbeitet werden soll.

Die damit von der Stadt Ronnenberg beauftragte Firma hat dazu auf dem Teilstück dis zur Stadtgrenze zu Hemmingen einen groben Kies aufgebracht, der für Unmut bei vielen Radfahrern gesorgt hat. Die Reifen graben sich in die dicke Steinschicht und rumpeln über die scharfkanntigen Schottersteine. Beides erschwert für alle, die sich nur mit Muskelkraft bewegen, das Vorankommen. Das ist auch den Mitarbeitern der Stadt aufgefallen, als sie die Baustelle vor Ort abgenommen haben.

Das Unternehmen habe daraufhin jetzt eine Nacharbeit angekündigt, erklärte Wolfgang Zehler, Fachbereichsleiter für Stadtplanung bei der Stadt Ronnenberg währen der Ortsratssitzung in Ihme-Roloven. Auf der dann ebeneren Deckschicht sollen die Radfahrer die 800 Meter auf Ronnenberger Seite dann wieder leichter fahren können.

Von Uwe Kranz

In höher gelegenen Teilen Ronnenbergs gibt es nach dem Rohrbruch vom 3. März offenbar Druckschwankungen in der Wasserleitung. Am Freitag sollen diese Probleme vom Tisch sein.

16.03.2019

Die Wennigser Gesangsklasse Classy Tones sucht noch Verstärkung und neue Männerstimmen. Geprobt wird immer mittwochs um 19.30 Uhr im Familienzentrum.

15.03.2019

Zur Inbetriebnahme des neuen Gebäudes in der Lavesstraße spricht Landeswirtschaftsminister Bernd Althusmann. Und er lobt den Unternehmenschef Thomas Haase für seine Treue zu Niedersachsen.

16.03.2019