Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Alter des Ortes ist in Stein gemeißelt
Umland Ronnenberg Alter des Ortes ist in Stein gemeißelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.11.2018
Timo Fleckenstein (von links), Karl Seemann, Michaela Michalowitz und Stephanie Harms enthüllen die Stele. Quelle: Uwe Kranz
Ronnenberg

„Der Stein hat uns kein Glück gebracht“, sagte Stephanie Harms am Mittwochnachmittag mit Blick auf den Gedenkstein von 1930 nur wenige Meter entfernt. Denn nicht mehr als 1400 Jahre alt ist Ronnenberg, wie darauf vermerkt ist, sondern 1050 Jahre. Die Jahreszahl der ersten urkundlichen Erwähnung Ronnenbergs, auf die sich im vergangenen Jahr Historiker geeinigt haben, ist in eine Sandsteinstele eingemeißelt, die Harms gemeinsam ma Hagentor mit der stellvertretenden Regionspräsidentin Michaela Michalowitz, Timo Fleckenstein von der Stadtverwaltung und dem Heimatbund-Vorsitzenden Karl Seemann enthüllt hat.

Bürgermeisterin Stephanie Harms begrüßt mehr als 70 Besucher zur Enthüllung der Stele. Quelle: Uwe Kranz

Mit mehr als 70 waren überraschend viele Gäste erschienen um den 6000 Euro teuren Obernkirchener Sandstein in Augenschein zu nehmen. Seemann dankte der Verwaltung für die Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit des Vereins. Diese hatte den Anstoß für die neuerliche Festlegung des urkundlich verbrieften Beginns der Stadtgeschichte gegeben. Der Steinmetz Peinemann aus Langenhagen hatte den Entwurf umgesetzt. Dabei sieht Fleckenstein das Wappen der Stadt den rot durchwirkten Stein „überstrahlen, wie eine Sonne“. Die Jahreszahl 968 sei hervorgehoben, damit sie „plastisch erfahrbar ist“. Ob das nun in Stein gemeißelte das letzte Wort der Geschichte ist, sollen aber noch weitere Forschungen zutage fördern.

Von Uwe Kranz

Die Schüler der Theodor-Heuss-Schule setzen sich mit den Kinderrechten auseinander. Die Mädchen und Jungen haben viele kreative Ideen zu dem Thema und präsentieren die Ergebnisse der Projekttage.

24.11.2018

Im Zeichen der Solidarität: Der DGB und der Bund der Antifaschisten rufen zur Teilnahme am Lichtermarsch gegen Fremdenfeindlichkeit auf. Start ist am Freitag, 23. November, um 18 Uhr bei der Klosterkirche.

21.11.2018

Das Schicksal der Bäume am Regenrückhaltebecken ist seit Jahren ein Dauerthema in Benthe. Der Ortsrat hat sich jetzt erneut für den Erhalt eines Teils der Gewächse ausgesprochen.

21.11.2018