Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Clowns werben für neuen Quartierstreff
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Am 13. November ist offizielle Eröffnung: Clowns und Kinder werben für den neuen Quartierstreff in Empelde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 31.10.2019
Bei der Übergabe der Laternen sorgen die Kinder aus den Gruppen des Familienzentrums und Clown Manoli für einen schwungvollen Auftritt im neuen Quartierstreff. Quelle: Ingo Rodriguez
Empelde

Die Spannung und die Vorfreude steigen: Am 13. November soll um 15 Uhr mit einer großen Feier der neue Quartierstreff an der Löwenberger Straße in Empelde eröffnet werden.

Empeldes Einwohner haben aber schon jetzt die Möglichkeit, sich ein Bild von der Begegnungsstätte sowie den geplanten Angeboten zu machen. Darauf haben am Dienstagabend nicht nur zwei Clowns mit Fahrradtaxis in Empelde aufmerksam gemacht. Um den neuen Treffpunkt mit Leben zu füllen, kamen auch Kinder und Eltern aus den Gruppen des nahe gelegenen Familienzentrums vorbei – mit selbst gebastelten Laternen, die bei der Eröffnungsfeier als leuchtende Dekorationen zum Einsatz kommen sollen.

Bei der Übergabe der Laternen haben die Kinder aus den Gruppen des Familienzentrums einen schwungvollen Auftritt vor dem neuen Quartierstreff. Quelle: Ingo Rodriguez

„Wir wollen möglichst viele Menschen mit verschiedenen Aktionen einladen, sich die neuen Räume anzuschauen und zur Eröffnungsfeier zu kommen“, sagte Siegfried Volker von der Siedlungsgesellschaft KSG Hannover. Zu diesem Zeitpunkt hatten die beiden Tam-Tam-Clowns Spax und Manoli gerade ihre beiden Fahrradtaxis vor dem Neubau an der Löwenberger Straße geparkt.

„Sie sollen damit Menschen aus Empelde auf der Straße und vor den Supermärkten abholen und zu einem Schnupperbesuch in den Quartiertreff bringen – Heimfahrt inbegriffen“, sagte der KSG-Vertreter. Ziel sei es, humorvoll auf die geplanten Nachbarschaftsangebote hinzuweisen. Bis zur offiziellen Eröffnung am 13. November sollen die Tam-Tam-Touren mit Verteilung von Flyern noch an vier Tagen angeboten werden: an den Sonnabenden, 2. und 9. November, sowie am Dienstag, 5. November, und Donnerstag, 7. November.

Botschafter für die neue Begegnungsstätte: Quartiersmanagerin Anke Sacksteder (links) macht mit Vertretern der Siedlungsgesellschaft KSG sowie des neuen Sozialberatungszentrums und den beiden Tam-Tam-Clowns auf den neuen Quartierstreff aufmerksam. Quelle: Ingo Rodriguez

Besucher können im Neubau mit dem Namen Artur-Sommer-Haus schon die neue Quartiersmanagerin Anke Sacksteder antreffen. Die Angestellte der Siedlungsgesellschaft ist bereits seit Anfang Juni im Dienst. Sacksteder knüpft seitdem Kontakte mit Vertretern von rund 30 Einrichtungen wie Stadtverwaltung, Diakonie und Familienzentrum. „Wenn sie da ist, ist der Treffpunkt auch schon geöffnet“, sagte Volker.

Der Aufbau eines Quartiersmanagements in Empelde wird mit Landesmitteln gefördert. Der Hintergrund: Die KSG will in den kommenden Jahren an der Löwenberger und der Memeler Straße Häuser mit insgesamt 100 Mietwohnungen abreißen und dafür 126 neue Wohnungen bauen lassen. Dafür wurde auch ein Nachbarschaftsverein gegründet.

Die Siedlungsgesellschaft will sich mehr um die Menschen in den Quartieren kümmern. Der erste Bauabschnitt ist laut KSG-Vertreter Volker mit dem fertigen Artur-Sommer-Haus abgeschlossen, der zweite Bauabschnitt soll innerhalb der nächsten zwei Jahre beginnen. Das gesamte Projekt soll nach etwa fünf bis zehn Jahren abgeschlossen werden. Die Menschen aus den alten Wohnungen sollen dann nach und nach in die Neubauten umziehen.

Bei der Übergabe der Laternen sorgen die Kinder aus Gruppen des Familienzentrums für einen schwungvollen Auftritt im neuen Quartierstreff. Quelle: Ingo Rodriguez

In dem bereits fertigen Neubau sollen 19 Mieter wohnen. Untergebracht sind darin auch der Quartierstreff, das neue Sozialberatungszentrum und ein Nachbarschaftscafé. Die beiden Begegnungsstätten sollen künftig von Menschen aus Empelde mit Leben gefüllt werden.

„Wir stellen die Räume, aber die Bürger sollen Ideen liefern, die wir dann gemeinsam umsetzen“, sagte Quartiersmanagerin Sacksteder. Sie will nun die Menschen im Quartier kennenlernen. Die Eltern und Kinder aus dem Familienzentrum stellten sich bei ihrem Besuch sehr herzlich vor. Nach einer kleinen Stärkung wurde zum Abschied gemeinsam ein Lied gesungen.

Quartiersmanagerin Anke Sacksteder freut sich über den Besuch von Kindern aus den Gruppen des Familienzentrums. Quelle: Ingo Rodriguez

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Im Porträt: Anke Sacksteder – die neue Quartiersmanagerin

Quartierstreff der KSG öffnet im November

Von Ingo Rodriguez

Der Bolzplatz in Mühlenberg steht den Freizeitfußballern wieder zur Verfügung. Die Stadt hat die Fläche für 60.000 Euro saniert, die Initiative 96plus steuerte 6000 Euro bei. Für den neuen Bodenbelag wurde zum ersten Mal Teppichvlies verwendet, das mit Quarzsand gefüllt ist. Ein solcher Belag ist auf einem Bolzplatz bisher in Hannover einmalig.

31.10.2019

Mehr als 60 Jungen und Mädchen sind beim traditionellen Laternenumzug der Ortsfeuerwehr Linderte mit bunten Lampions durch das Dorf gezogen.

30.10.2019

Ihre Leidenschaft begann bei einem Tag der offenen Tür. Inzwischen gehören die die vier jungen Harfenschüler deutschlandweit zu den Besten. In der Alten Kapelle in Weetzen können sich die Besucher von dem großen Talent der Musiker überzeugen.

29.10.2019