Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Auf dem Schlauchturm der FTZ wird Mobilfunknetz ausgebaut
Umland Ronnenberg Auf dem Schlauchturm der FTZ wird Mobilfunknetz ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.03.2019
Ein Kran hievt Teile für die leistungsstärkere Mobilfunktechnik auf das Dach vom Schlauchturm der Feuerwehrtechnischen Zentrale. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Ronnenberg

Auf der Bundesstraße 217 haben am Dienstagvormittag Tausende Autofahrer beim Durchqueren der Ortschaft Ronnenberg Bauarbeiten in schwindelerregender Höhe bemerkt. Es war stellenweise bis zu zwei Kilometer weit zu sehen, wie der mächtige Ausleger eines gelb leuchtenden Krans immer wieder neue Ladungen auf den Schlauchturm der Feuerwehrtechnischen Zentrale hievte. Weil in dem Gebäude der Region Hannover auch Material der Feuerwehren gewartet und repariert wird, lässt sich buchstäblich sagen, dass die Feuerwehr nun noch feinere Antennen bekommt. Mit den derzeitigen Planungen für einen Neubau der FTZ oder der Einführung des Digitalfunks für die Einsatzkräfte haben die Bauarbeiten aber nichts zu tun. „Die Sendeanlage eines Mobilfunkanbieters auf dem Dach des Turms wird ausgetauscht und vergrößert“, gab ein Mitarbeiter einer Montagefirma aus Isenbüttel auf dem Hof der FTZ Auskunft.

Netzausbau in ländlichen Regionen

Für die Verbesserung der Netzqualität sind auch drei große neue Mobilfunkantennen erforderlich. Quelle: Ingo Rodriguez

Eine Woche lang will die Firma nach Angaben des Monteurs auf dem von der Region vermieteten Turmdach eine leistungsstärkere Technik einrichten. „Das Netz wird erweitert – auch für bessere Internet-Übertragungsraten bei Smartphone-Nutzern“, berichtete der Mitarbeiter. Die Firma arbeitet im Auftrag des Unternehmens Telefónica Deutschland, zu dem auch der Mobilfunkanbieter O2 gehört. Was genau auf dem Dach der FTZ passiert, darüber informiert das Unternehmen aktuell auf seiner Internetseite: Demnach investiert der Mobilfunkanbieter derzeit bundesweit in den Netzausbau. Ziel sei es, die Netzqualität zu verbessern. Vor allem soll die sogenannte LTE-Netzabdeckung in ländlichen Regionen weiter verdichtet werden.

Anzeige

Ronnenberger Kunden sollen vom Netzausbau profitieren

Ein Kran hievt Teile für die leistungsstärkere Mobilfunktechnik auf das Dach vom Schlauchturm. Quelle: Ingo Rodriguez

Auch in Ronnenberg werden sich etliche O2-Kunden über den neuen Service freuen. Laut Bundesnetzagentur betreut das Unternehmen Telefónica rund 45,3 Millionen Mobilfunkanschlüsse und ist damit hinter Vodafone und vor Telekom Deutschland nach Anschlusszahlen auf Platz zwei in Deutschland. Von der leistungsfähigen LTE-Technologie mit deutlich höheren Datenübertragungsraten sollen Mobilfunknutzer in dünner besiedelten Gebieten maßgeblich profitieren: Möglich soll es künftig sein, mit Smartphones noch schneller im Internet zu surfen, ruckelfrei Videos zu streamen und mit verbesserter Sprachqualität zu telefonieren.

Ein Kran hievt Teile für die leistungsstärkere Mobilfunktechnik auf das Dach vom Schlauchturm. Quelle: Ingo Rodriguez

Von Ingo Rodriguez