Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Erster Stadtrat: SPD spricht sich für Ausschreibungsverfahren aus
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Erster Stadtrat - SPD spricht sich für Ausschreibungsverfahren aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 22.11.2019
Dieter Schur will sich bei der Neubesetzung des Ersten Stadtrats für ein Ausschreibungsverfahren starkmachen. Quelle: Hasewinkel
Ronnenberg

Erwartungsgemäß ist die SPD-Fraktion im Rat der Stadt nicht erbaut von der Entscheidung der Bürgermeisterin Stephanie Harms (CDU), den Ersten Stadtrat Torsten Kölle (SPD) im kommenden Jahr nicht für eine weitere Amtszeit vorzuschlagen. „Die Ankündigung, die Amtszeit des Ersten Stadtrats nicht zu verlängern, ist eine krasse Fehlentscheidung der Bürgermeisterin“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dieter Schur in einer Mitteilung. Torsten Kölle habe in den zurückliegenden Jahren exzellente Arbeit für die Stadt und damit die Bürger geleistet. Sein guter Ruf ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. „Wir hätten eine Wiederwahl gerne unterstützt. Da aber die Bürgermeisterin das Vorschlagsrecht hat, ist dieser Weg leider verbaut“, bedauerte Schur.

Im nächsten Schritt blickte Schur aber auch auf das kommende Nachfolgeverfahren voraus: „Ich werde meiner Fraktion vorschlagen, dass die Stadt ein Ausschreibungsverfahren durchführt. Das erscheint mir der richtige Weg zu sein, die Stelle zu besetzen“, so der Fraktionsvorsitzende.

Lesen Sie auch

Von Uwe Kranz

Zur Sicherung der Rettungswege in einigen Straßen von Ronnenberg-Benthe sollen wechselseitige Halteverbote eingerichtet werden. Vor der endgültigen Regelung soll aber noch ein Experte gehört werden.

21.11.2019

Als Ein-Mann-Abteilung arbeitet das Prüfungsamt seit 2003 im Empelder Rathaus. Zum 1. Januar 2020 soll sie nach Willen der Bürgermeisterin aufgelöst werden. So könnte die Stadt Ronnenberg 70.000 Euro jährlich einsparen.

21.11.2019

Auf der Sieben-Trappen-Straße in Benthe wird wieder zu schnell gefahren. Der Spitzenreiter bei einer Blitzaktion der Region wird mit 64 Stundenkilometern in der Tempo 30-Zone gemessen. Die Verwaltung ist ratlos, zwei Anlieger sind verzweifelt.

21.11.2019