Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Faustballer in Empelde sind jetzt „nationaler Stützpunkt“
Umland Ronnenberg

Ronnenberg: Faustballer werden zum Bundesstützpunkt ernannt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 22.11.2019
Stolze Gesichter: Maxi (rechts) und Robert Hüper lassen ihre Sparte von Charlotte Salzmann auszeichnen. Quelle: Mirko Haendel
Empelde

Eigentlich waren schon alle Preise verteilt. Da trat Charlotte Salzmann noch einmal auf die Bühne der Ronnenberger Sportlergala im Gemeinschaftshaus der Kernstadt und nahm das Mikrofon in die Hand. Die Faustball-Weltmeisterin vom TK Hannover hatte noch eine Überraschung für die Sportkameraden des TuS Empelde dabei: Im Namen der deutschen Faustball-Liga verlieh sie der Abteilung das Prädikat „nationaler Stützpunkt“.

Eine ganz besondere Trophäe

Stolz traten Maxi und Robert Hüper zu der Weltmeisterin auf die Bühne. Die eigene C-Jugend-Mannschaft war bei der Wahl der beliebtesten Jugendmannschaft der Stadt diesmal auf dem dritten Rang gelandet. Hier ging es aber um eine ganz andersgeartete Trophäe. Salzmann hatte eigens ein Metallschild mitgebracht, das den neuen Stützpunkt auch nach außen sichtbar machen soll. Sie würdigte die Arbeit, die bei den Faustballern im Ronnenberger Ortsteil geleistet wird.

Der Verein besteche nicht nur aufgrund der Jugendmannschaften, die in den verschiedenen Altersklassen aufgestellt werden, auch die Leistungen im Verein könnten sich sehen lassen, erklärte Salzmann. So gewann unter anderem das U14-Team im vergangenen Jahr den deutschen Meistertitel. Und auch als Veranstalter von Bezirks- und Landesmeisterschaften habe sich der TuS Empelde bereits einen Namen gemacht, besonderes Engagement gezeigt, und aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den Schulen sei Faustball in Empelde sogar ein Prüfungsfach geworden.

Maxi Hüper, die als zweite Vorsitzende des Vereins auch zum Trainerteam gehört, freute die Auszeichnung besonders. Für sie sei es vor allem die Anerkennung der geleisteten Anstrengungen. „Das ehrt uns auch, weil wir viel machen“, sagte sie. Aber nicht allein die sportlichen Leistungen machten ihre Abteilung aus, es sei auch die besondere Gemeinschaft. Durch das Schild sei diese Bestätigung durch den Verband nun auch nach außen hin sichtbar, sagte sie. Finanzielle oder andere Unterstützungen sind mit der Auszeichnung allerdings nicht verbunden. Die Plakette ist eher als Würdigung der zurückliegenden Leistungen und als Ansporn für die Zukunft anzusehen.

Wo soll das Schild aufgehängt werden?

Vorübergehend ergibt sich allerdings für die Faustball-Sparte ein Problem: Wo soll das Schild der deutschen Faustball-Liga aufgehängt werden? Das TuS-Vereinsheim wird schon bald den Baggern weichen müssen, die das derzeit genutzte Areal für den Neubau der Grundschule Auf dem Hagen vorbereiten werden. Derzeit befindet sich der Verein in Verhandlungen mit der Stadtverwaltung über Standort und Ausführung der neuen Vereinszentrale. Wenn diese Fragen geklärt sind, soll ein neues Vereinsheim entstehen. Und dort, da ist sich Maxi Hüper sicher, wird auch das Schild einen angemessenen Platz finden.

Lesen Sie auch

Von Uwe Kranz

Drei Monate lang haben Kunden des E-Centers Cramer in Ronnenberg-Empelde ihre Pfandbons für den guten Zweck gespendet, anstatt sie einzulösen. Zusammen kam dabei die beeindruckende Summe von 1200 Euro, über die sich jetzt die Borussia Empelde freuen darf.

22.11.2019

Seit 1985 beschäftigt sich Matthias Biester mit der Geschichte Ronnenbergs. Am 1. November hat er die Stelle als erster Archivar der Stadt angetreten und kann sein Hobby nun endlich zum Beruf machen. Hauptaufgabe wird der Aufbau des Archivs im Keller des Gemeinschaftshauses sein.

22.11.2019

Siegfried Egyptiens Hartnäckigkeit und seinem großen Interesse an dem historischen Kleinstaat Neutral-Moresnet ist es zu verdanken, dass ein 400 Meter langer Grünzug in Davenstedt nun nicht mehr namenlos ist. „Eine wahnsinnig tolle Geschichte“, schwärmt der Bezirksratsherr von der staatenlosen Zone als Übergangslösung aufgrund von Streitereien um eine Erzmine. Zur Widmung der Straße kam sogar eine Delegation aus Belgien.

22.11.2019